• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Friesland

Hilfe zu Weihnachten

20.12.2013

Kinder helfen Nachbarskindern in Not“: Dieses Thema der NWZ -Weihnachtsaktion hat die Kinder der Tanzgruppe „Danzmüüs“ im Heimatverein Varel so berührt, dass sie auch helfen wollten. So sammelten die Jungen und Mädchen fleißig und steckten das Geld in ein Sparschwein. Das überreichten sie zusammen mit ihrer Leiterin Monika Metz an NWZ -Redakteur Jürgen Westerhoff, den Beauftragten für die Weihnachtsaktion. Der dankte herzlich und freute sich über 115,44 Euro, mit denen anderen Kindern geholfen werden kann. Bislang sind bei der Weihnachtsaktion gut 70 000 Euro zusammengekommen. In Partnerschaft mit dem Diakonischen Werk und der Caritas im Oldenburger Land werden Familien unterstützt, die in eine finanzielle Notlage geraten sind, aber auch Projekte gefördert, die solchen Familie zur Seite stehen.

Gut 100 Pakete für den guten Zweck gepackt haben Schülerinnen und Schüler des Lothar-Meyer-Gymnasiums in Varel und der Außenstelle in Zetel. Der Inhalt: Lebensmittel und Geschenke für bedürftige Familien. Über die Vareler Tafel, eine Einrichtung der evangelischen-lutherischen Kirchengemeinde Varel, wurden die Pakete an die dankbaren Empfänger verteilt. Anita Osterloh und Heide Grützmacher, Sprecherinnen der Vareler Tafel, nahmen die Spenden mit einem herzlichen Dank entgegen. Organisiert worden war die Aktion von den Lehrerinnen Stephanie Schönfeldt und Kerstin Walther.

           

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In der Insolvenz- und Schuldnerberatung Friesland hat Hildegard Klose aus Bramloge immer wieder mit armen Familien zu tun. Als sie in diesen Wochen vielerorts Weihnachtsbäume mit Kinderwünschen gesehen hat, wollte sie auch helfen. Sie trug die Idee im Beirat des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes, Kreisverband Friesland, vor, und stieß auf offene Ohren. Unterstützung fand sie auch bei Claudia Herzberg, 2. Vorsitzende des Kinderschutzbundes in Varel. Sie sprach fünf Familien mit insgesamt elf Kindern an, die Wunschzettel schrieben. Die Jungen und Mädchen dürfen sich somit über das eine oder andere Paket unterm Weihnachtsbaum freuen. Beim Paritätischen wurden dafür rund 1000 Euro zur Verfügung gestellt. 2,4 Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland sind von der Einkommensarmut ihrer Familien betroffen, berichtet Kurt Klose, ebenfalls Schuldnerberater und Mitglied der nationalen Armutskonferenz. Das sind 18 Prozent der unter 18-Jährigen. Als Schuldnerberater fordern Kurt und Hildegard Klose, dass das Kindergeld nicht auf die Sozialhilfe angerechnet wird. „Kinder müssen die Chance haben, am sozialen Leben teilzunehmen“, meint Kurt Klose.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.