• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland

Auf großer Fahrt im Kleinformat

26.08.2019

Hohenkirchen Ein besseres Ambiente können sich die Schiffmodellbauer in Hohenkirchen nicht vorstellen: Das Wangermeer, strahlende Sonne und ein rundum Sorglospaket in der Hotelstadt „Dorf Wangerland“ und viele Gleichgesinnte, die zum vierten Mal zum Schiffmodellbautreffen in Hohenkirchen zusammentrafen. An die 60 aktive Teilnehmer kamen mit Freunden, Partnern oder Ehegatten zu dem Treffen, das in Kooperation mit dem SMC Schlicktown Wilhelmshaven organisiert worden war.

Schon am Freitagabend stellten die Modellbauer ihre Schiffe in der Sporthalle aus und manch einer ließ seine Modelle mit Beleuchtung im dortigen großen Wasserbecken auf große Fahrt gehen.

Mit 14 Mitgliedern war der SMC Schlicktown erneut vertreten. Diese hatten an die 60 unterschiedlichste Boote mitgebracht, die sie für das Publikum ausstellten oder im Wasser schwimmen ließen. Unter ihnen waren Arbeitschiffe, Rennboote, Segelschiffe oder Nachbauten von Raritäten wie beispielsweise eine Dampfmaschinenpinasse, die früher auf der Themse vornehme Herrschaften zu Lokalitäten brachte. Ein solches Modell hatte der Maschinenbauer Michael Karnatz mitgebracht. Fast alle beweglichen mechanischen Teile und natürlich auch den Bootskörper hatte er in vielen Arbeitsstunden erstellt und entstandene Probleme überwunden.

„Wir helfen uns gegenseitig im Verein, denn da sind viele Berufe vereint. Und das Schöne an unserem Hobby ist, dass wir im Winter im Keller sitzen und bauen und unsere Frauen wissen immer, wo wir sind. Im Sommer dagegen gehen wir ans Wasser“, schmunzelt Karnatz. Schon seit Kindesbeinen beschäftigt er sich mit dem Modellbau, erst mit den Wilhelmshavener Modellbaubogen, später mit den verschiedensten Werkstoffen.

Sein Vorsitzender Günter Thoß spricht ebenfalls so aus Erfahrung. Er hat in siebenjähriger Bauzeit einen Arbeitschlepper der Marke Bugsier gebaut, der in der Realität viermal erstellt wurde.

Von einem Playmobil-Boot, das er auf Elektroantrieb und Funkfernsteuerung umbaute bis hin zu weiteren Arbeitschiffen betreibt er sein Hobby. Manche seiner Schiffe hat er inzwischen verkauft. Für seinen Bugsierschlepper wurde ihm auf einer Messe schon 4000 Euro geboten, doch mochte er sich davon damals nicht trennen. Heute sieht er das ein bisschen anders….

Oliver Neuperger, Vorsitzender des SMC Aalen, ist schon zum vierten Mal bei dem Treffen dabei und findet die Situation hier optimal. „Die Leute hier im Wangerland sind sehr entspannt und deshalb komme ich gerne hierher“, meinte er. Besonders schätzt er die Unterbringung im Dorf Wangerland und dessen Gastronomie.

Er will auf jeden Fall im nächsten Jahr mit seinen Leuten wieder dabei sein. Dann soll das Motto „Alles was nicht fliegt“ lauten, verrät Joachim Meyer von der Direktion der Hotelstadt. Termin soll Anfang Juli 2020 sein.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.