• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Friesland

Komponisten ausgezeichnet

16.08.2017

Den Kompositionspreis der Vareler Kammermusiktage hat die Koreanerin Song Aa Park gewonnen. Der erste Platz ist mit einer Prämie von 1500 Euro dotiert. Den zweiten Platz belegte der Italiener Lorenzo Troiani, den dritten Preis sicherte sich die Chinesin Yang Song. Professor Heinz Joachim Meencke, der Vorsitzender des Vereins zur Förderung der Kammermusik am Vareler Hafen ist, gratulierte den Siegern. Der Verein veranstaltet die Kammermusiktage am Vareler Hafen und lobte zusammen mit dem Institut für Musik der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in diesem Jahr zum dritten Mal den Kompositionspreis aus. Aufgabe ist, ein Werk für ein Streichquartett von maximal zehn Minuten Dauer zu komponieren. Über die Einsendungen berät dann eine Jury aus Violeta Dinescu, Vorsitz, (Oldenburg), Chen Xiaojong (Hamburg), Rainer Rubbert (Berlin), Ralf Santo (Oldenburg) und Heinz Joachim Meencke (Berlin/Varel ex off.). Die preisgekrönten Werke werden dann bei den Kammermusiktagen am Vareler Hafen uraufgeführt.

Für ihr langjähriges Engagement wurden Mitglieder der Niederdeutschen Bühne Varel bei der Jahreshauptversammlung geehrt. Kerstin Kaminski und Bärbel Diekmann sind seit mittlerweile zehn Jahren für die Niederdeutsche Bühne aktiv, Karin Iden und Olaf Preuschoff wurden für ihre 25-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet. Schon ganze 40 Jahre sind Elfriede Liere und Heiko Iden dem Theater treu. Für ihre Treue und ihren Einsatz wurde ihnen gebührlich gedankt. „Wir sind stolz, sie in unserer Mitte zu wissen“, hieß es von der Niederdeutschen Bühne. Außerdem kann sich die Niederdeutsche Bühne in Varel über ein paar neue Gesichter freuen: Vanessa Künz, Silvia Beyer-Först, Anna Lessel, Guido Franz, Kerstin Resesky und Lea Butt sind der Theatertruppe beigetreten. Sie alle haben bereits in der Vergangenheit ihren vollen Einsatz auf und hinter der Bühne gezeigt.

Die besten Boßeler im Verein wollte der KBV Büppel in Rosenberg ermitteln. Zum ersten Mal fanden dort die Vereinsmeisterschaften statt. Geschäftsführer Ralf Bormann stiftete eigens zu diesem Turnier zwei neue Pokale. Der Autor verkaufte unter dem Pseudonym Andreas Adlon zahlreiche Krimi-Romane. Und das Pseudonym ist auch Namensgeber für den Wettkampf: Er trägt jetzt den Namen „Andreas-Adlon-Cup“. Die neuen Vereinsmeister, Heike Lubczyk und Marvin Behrens, sind die ersten Gewinner des Andreas-Adlon-Cups. Insgesamt 28 Männer und zehn Frauen nahmen an dem Wettbewerb teil. Nach der Pokalübergabe gab es eine große Feier auf dem Anwesen von Familie Behrens. Im nächsten Jahr wird es eine Neuauflage der Vereinsmeisterschaften geben und die Wanderpokale werden neu vergeben.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.