• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland

Konzept bewährt

09.09.2013

Bürgermeister Andreas Meinen konnte es kaum erwarten, am Sonnabend den 65. Bockhorner Markt zu eröffnen. Der Umzug war noch nicht ganz bei Moderator Peter Wegener vorbeigefahren, da spendierte er schon Freibier. Zu den zahlreichen Ehrengästen zählten die Bundestagsabgeordnete Karin Evers-Meyer und Landrat Sven Ambrosy, der Zeteler Bürgermeister Heiner Lauxtermann und Pastor Thomas Piesker. Das Motto von Meinen gilt auch für diesen Montag: „Hier wird viel geboten. Man trifft Freunde und Bekannte und kann sich prächtig amüsieren.“ Der Bürgermeister bedankte sich bei den Marktmeistern Stephan Haaken und Ewald Lübben für einen „schönen und attraktiven Marktaufbau“. Meinens Regenfahrt in offener Kutsche neben Ambrosy hatte doch Spuren hinterlassen: „Die gegenseitige Schirmherrschaft hatte ihre Tücken.“

Beim Empfang im Hotel Hornbüssel ehrte Bürgermeister Meinen den Schausteller Frank Ahrens dafür, dass er seit 25 Jahren dem Bockhorner Markt die Treue hält. Der Vorsitzende des Vereins reisender Schausteller Ostfriesland, Karl-Heinz Langenscheidt, nutzte die Gelegenheit zu einem Appell an die Politiker: „Sorgen Sie dafür, dass unsere Arbeitsplätze erhalten bleiben, lassen Sie bitte auf dem Bockhorner Markt nicht das Licht ausgehen.“ Meinen wusste auch, „dass manche Märkte kränkeln. Doch wir sind mit unserem traditionellen Konzept gut aufgestellt.“ Langenscheidt ist schon seit Jahrzehnten dabei, früher mit Wellenreiter sowie Lamberts Berg- und Talbahn: „Bockhorn ist etwas Besonderes, Sie können stolz sein auf diese Veranstaltung.“

Zu den Ehrengästen zählten auch die „Früheren“: Bürgermeister Ewald Spiekermann, Gemeindedirektor Kurt Murmann und Marktchef Klaus Rogge. Sie saßen an einem Tisch waren sich einig: „So einen Regen beim Umzug hat es zu unserer Zeit nie gegeben. Das hätten wir verboten.“ Werner Harms vom Heimatring und Stephan Haaken erklärten: „Mit dem Umzug sind wir sehr zufrieden, er war größer als im vergangenen Jahr.“ Ewald Lübben hatte diesmal den „Break Dancer“ neben das Rathaus und die Berg- und Talbahn neben den Glockenturm gestellt: „Das ist ein Superbild, da bin ich ein bisschen stolz drauf.“

Zu den weit gereisten Marktgästen zählte auch Alfons Kalke aus Unterfranken. Er ist selbst in einem Gemeinderat aktiv und kennt sich aus mit Märkten: „Was mir gut gefällt, ist, dass der Bockhorner Markt mitten im Ort stattfindet. Das ist bei uns nicht so, da gibt es eigene Festplätze.“

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.