• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Friesland Kultur

Stimmung in der Mühlenscheune

18.09.2017

Accum „Die Sonne macht’s.“ Und genau wie diese strahlte auch Hermann Pille, Vorsitzender des Anfang des Jahres neu gegründeten Mühlenvereins. Denn richtiger Trubel spielte sich rund um die Accumer Mühle zum ersten Mühlenfest des neuen Vereins ab.

Doch dafür war sicherlich nicht nur die Sonne verantwortlich. Denn mit ganz viel Engagement haben die Mitglieder des Vereins ein Fest auf die Beine gestellt, das bestimmt noch lange in Erinnerung bleiben wird. Denn so manch ein Besucher ist vielleicht auch vorbeigekommen, um zu sehen, ob der neue Verein die Aufgabe auch stemmen kann.

Und ja: er kann. Selbst das Backteam, das zunächst noch nicht voll besetzt war, ist inzwischen komplett. Reichlich Brote stapelten sich im Zelt zum Verkauf. Und auch die Kuchentafel im Café hat keine Wünsche offengelassen und war dem Ansturm der Gäste locker gewachsen – auch weil man einen Teil des Kuchens noch zugekauft hatte.

In der Mühlenscheune kam dann richtig Stimmung auf. Zu Kaffee und Kuchen spielte die Folkband „An Diog“ und sorgte so für die richtige Atmosphäre. Und auch das Akkordeonorchester Schortens hat es sich nicht nehmen lassen, mit einem Gastauftritt den Verein zu unterstützen.

Auch die Führungen durch die Mühle fanden reichlich Interesse. Nur die Galerie durften die Besucher nicht betreten – denn sie ist baufällig. Doch in der nächste Woche bekommt die Mühle eine neue Galerie spendiert. Bestellt ist sie schon.

Nur die kleine Luisa konnte der Mühle nicht viel abgewinnen. Sie fand eher, dass es Zeit für ein kleines Mittagsschläfchen wäre. Nicht einmal die Aussicht, vielleicht später einmal Mühlenkönigin werden zu können, konnte ihr Interesse wecken.

Auch die Unterstützung von anderen Organisationen war groß. Von der Feuerwehr über die Rettungshundestaffel bis zu den Seenotrettern präsentierten sie sich rund um die große Hüpfburg im Außengelände.