• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

Altes Gemäuer mit Geschichte

06.07.2017

Mariensiel Der kleine Ort Mariensiel in der Gemeinde Sande ist mit seinem Flugplatz, dem Jade-Weser-Airport, ein wichtiger Verkehrspunkt in der Region. Geschäftsflieger starten und landen hier, und von hier aus heben die Hubschrauber des Wiking Helikopter Service ab. Doch der vor 90 Jahren erbaute Flugplatz wäre gar nicht erst entstanden, wenn nicht wenige hundert Meter weiter ein sehr viel älteres Bauwerk die Entstehung Mariensiels überhaupt erst möglich gemacht hätte: Das Siel, das dem späteren Ort seinen Namen gab.

Doch was ist das eigentlich für ein seltsamer Ort, dieses alte Gemäuer aus Backsteinen und dieses knapp mannshohe und etwa 20 Meter lange tunnelähnliche Gewölbe unter der Erde? Gelegentlich wird dieser Ort geöffnet: Zum jährlichen „Tag des offenen Denkmals“ Mitte September zum Beispiel, ab und zu für ein kleines Benefiz-Konzert, für einen Gottesdienst oder auch schon mal als Sielcafé als gemütliche Alternative zu Festzelt und Bierzeltgarnituren bei Veranstaltungen im Ort.

Das Gewölbe in Mariensiel ist vermutlich das einzige begehbare Siel in Deutschland. 1570 im Auftrag der Herrschaft Jever erbaut, traf 1717 die Weihnachtsflut das hölzerne Siel besonders schwer: Das Tor wurde aus der Verankerung gerissen. Erst 1722 wurde es durch einen Neubau ersetzt. Rund 150 Jahre später, in den Jahren von 1876 bis 1878, erhielt Mariensiel ein steinernes Siel. Weitere 85 Jahre später, nach der schweren Sturmflut von 1962, wurde das Siel 1963 geschlossen. Als man das Hauptsiel nach Rüstersiel verlegte, war das Siel in Mariensiel nicht mehr nötig. Heute ist es ein Baudenkmal.

Der Bürgerverein Mariensiel kümmert sich heute um die Anlage, und dass darin gelegentlich etwas stattfindet, was nicht mehr mit dem Schutz vor den Fluten oder der Entwässerung des Binnenlandes zu tun hat, das zeigen darin abgestellte Tische und Bierzeltgarnituren.

Die werden am Sonntag, 23. Juli, wieder gebraucht: In der Reihe der Sommerkirche der ev.-luth. Kirchengemeinde Sande ist das historische Siel ab 10 Uhr Veranstaltungsort für einen weiteren Freiluftgottesdienst. Bei Regenwetter kommt das Gewölbe wieder zu Ehren, ansonsten versammelt sich die Gemeinde davor auf der Grünfläche.


Sehen sie ein Video unter   www.youtube.com/nwzplay 
Video

Oliver Braun
Agentur Hanz
Redaktion Jever
Tel:
04461 965313

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.