• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

Geschichtswerkstatt: Arbeit an Historie Mederns’ und Middoges

16.04.2015

Hohenkirchen Noch in diesem Jahr soll eine neue Chronik über Middoge fertig werden. Weitere Chroniken über die Bereiche Mederns-Funnens-Tengshausen und Oldorf sind ebenfalls in Arbeit. „Die Einwohner sind sehr an einer Mitarbeit interessiert. Ich hoffe, wir kommen zügig vorwärts“, berichtete Friedrich von Cölln, Vorsitzender der Geschichtswerkstatt Wangerland jetzt bei der Jahreshauptversammlung.

Zudem hat die Arbeitsgruppe begonnen, alle alten Chroniken zu überarbeiten, um sie neu aufzulegen. Aufgenommen werden sollen in den Chroniken nun auch die zahlreichen Einzelgehöfte mit ihrer Geschichte – eine schwierige Arbeit, weil viele Hofstellen häufig die Besitzer gewechselt haben. Und auch die Sammlung von alten Flurnamen wird fortgesetzt.

In fast 25 Jahren Arbeit hat die Geschichtswerkstatt 18 Chroniken und zahlreiche weitere Schriften veröffentlicht.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Jeden Montag von 10 bis 12 Uhr trifft sich der Vorstand in den Räumen über der Volksbank an der Jeverschen Straße in Hohenkirchen. Und an jedem ersten Mittwoch im Monat kommt dort auch die Arbeitsgruppe zusammen. „Wir sind alle älter geworden“, meinte Almke Gerken.

Sie hatte die Leitung der Jahreshauptversammlung noch einmal übernommen, denn wegen eines Formfehlers musste der vor einem Jahr gewählte neue Vorstand nochmals gewählt werden. Das Registergericht Oldenburg hatte die Wahl für ungültig erklärt, weil der neue Vorstand en bloc gewählt worden war – und das ist laut Satzung nicht vorgesehen.

So musste die Wahl jetzt wiederholt werden: Friedrich von Cölln ist Vorsitzender, sein Stellvertreter ist Wilhelm Oltmanns, Schatzmeister Siggi Bleek und Schriftführer Heino Harms. „Es ist eine schöne Aufgabe, einen Vorstand zu wählen, der bereits ein Jahr im Amt ist und sich bewährt hat“, meinte Günter Hinrichs, der die Wahlleitung übernahm.

141 Mitglieder hat die Geschichtswerkstatt, die nicht nur die Geschichte der Wangerländer Ortschaften aufarbeiten, sondern auch Geselligkeit pflegen. So stehen am 13. Mai ein Ausflug nach Wrisse an (Anmeldungen bei Wilhelm Oltmanns), am 16./17. September findet die von Günter Hinrichs organisierte Zwei-Tages-Fahrt nach Wernigerode statt. Anmeldungen sind bei Gerd Rieken möglich.

Die Geschichtswerkstatt war 1990 als Volkshochschulkursus gestartet – sie besteht also seit 25 Jahren. Im Juli 2002 war der Verein Geschichtswerkstatt gegründet worden. „Wir überlegen noch, was wir aus dem Jubiläum machen“, kündigte von Cölln an.

Melanie Hanz Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965311
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.