• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

Vorpremiere: Auf der Suche nach dem Glück

15.03.2011

JEVER Zweieinhalb Wochen lang war im Sommer 2010 ein Filmteam im Wangerland und in Jever unterwegs, um einen Film mit dem Arbeitstitel „Burnout“ zu drehen (die NWZ  berichtete). Etwa 80 Komparsen aus der Region haben in dem Film, der jetzt „Abgebrannt“ heißt, mitgespielt. Für sie hat Produzent Jost Hering die Vorpremiere in der Filmpalette Jever organisiert.

Wer allerdings erwartet hatte, das Jeverland im Film wiedererkennen zu können, wurde enttäuscht: Jever und das Wangerland bleiben nur die Kulisse für eine Handlung, die in Berlin ihren Ausgangspunkt nimmt. Außerdem werden die am Meer gedrehten Szenen gemischt mit Aufnahmen, die auf Fehmarn entstanden, weil, so Jost Hering, „hier das Meer ja immer weg ist“.

Es geht um die junge Tätowiererin Pelin (beeindruckend gespielt von Maryam Zaree) aus Wedding. Sie ist Mutter dreier Kinder von drei verschiedenen Vätern, lebt von Hartz IV und steckt ständig bis zum Hals im Schlamassel. Gleichzeitig liebt sie ihre Kinder abgöttisch. Als das Jugendamt sie und ihre Kinder zur Kur ans Meer schickt, gelingt es weder dem Personal der Klinik, noch ihrer neu erworbenen Freundin Christa (Tilla Kratochwil), sie von ihrem Katastrophenkurs abzubringen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auch am Meer holt sie ihr Berliner Leben durch ihren Freund Edin (Lukas Steltner) wieder ein. Mit einem Drogendeal, den er einfädelt, bringt sie sich dann endgültig bis zur ‚Oberkante Unterlippe‘ in den Schlamassel.

Ohne Emotionen schildert der Film einen Zeitraum im Leben einer jungen Frau, die auf der Suche nach dem kleinen Glück im Leben ist und es nicht schafft und vielleicht auch gar nicht schaffen kann.

„Es hat sehr viel Spaß gemacht, hier in Friesland zu drehen. Wir haben von allen Seiten sehr viel Unterstützung bekommen. Dafür möchten wir uns mit dieser Vorführung noch einmal bedanken“, betonte Jost Hering.

Der Film wird zunächst im Frühling in den Kinos gezeigt und im Herbst als kleines Fernsehspiel im ZDF zu sehen sein. Die Autorin und Regisseurin Verena S. Freytag hat für das Drehbuch zu „Abgebrannt“ den Max-Ophüls-Preis erhalten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.