• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

Ausstellung ist nicht mehr zeitgemäß

28.01.2012

ZIALLERNS Die Ausstellung im Informationszentrum Ziallerns zum Leben in dem bereits um 100 vor Christus besiedelten Wurtendorf muss dringend überarbeitet werden. „Seit Einrichtung des Informationszentrums Ende der 1980er Jahre wurden neue Erkenntnisse über Ziallerns gewonnen, die in die Ausstellung eingearbeitet werden müssen“, berichtete Gitta Heitmann, allgemeine Stellvertreterin des Bürgermeisters, jetzt in der Sitzung des Wangerländer Ausschusses für Schule, Jugend und Soziales. In der jetzigen Form sollte die Ausstellung nicht mehr gezeigt werden, betonte Heitmann.

Das Informationszentrum in Trägerschaft der Gemeinde Wangerland dokumentiert anhand von Karten, Skizzen, Zeichnungen und historischen Fotos die Besiedlungsgeschichte des Wurtendorfs. In der Hauptsaison ist es beliebtes Ziel von Urlaubern.

Zusätzlich zur Überarbeitung der Ausstellung soll künftig auch der Wohntrakt des ehemaligen Landarbeiterhauses zugänglich gemacht werden. Dort könnte das frühere Leben auf der rund fünf Meter hohen Wurt anhand Fotos und Texttafeln dargestellt werden, so Heitmann.

Ein Angebot zur Überarbeitung der Ausstellung liegt vom Zweckverband Schlossmuseum Jever vor. Rund 10 000 Euro würde Heitmann zufolge die Neukonzipierung kosten. Die Gemeindeverwaltung hat bereits Förderanträge bei der Oldenburgischen Landschaft, bei der JaWir-Stiftung und dem Wissenschaftsministerium gestellt. Zudem hatte vor wenigen Jahren der Lions-Club Jever 4000 Euro für das Informationszentrum Ziallerns gespendet, die ebenfalls noch da sind.

Wie sich im Ausschuss zeigte, ist es jedoch mit einer Überarbeitung der Ausstellung nicht getan: „Auch das Gebäude selbst müsste dringend saniert werden: Dort steht der Salpeter einen Meter hoch in den Wänden“, sagte Richard Herfurth (SPD). Er hat im vergangenen Jahr mit der Hooksieler Arbeitsgruppe im Informationszentrum Arbeitsdienste geleistet.

Der Ausschuss beauftragte die Verwaltung, auch ein Konzept für die Sanierung des Gebäudes zu erarbeiten und die Kosten zu schätzen. Eine Entscheidung, ob im Informationszentrum etwas passieren kann, wird bei den Haushaltsberatungen fallen.

Weitere Nachrichten:

SPD

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.