• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

Kultur: Ausstellung würdigt Werk von Vareler Naturforscher

05.08.2015

Dangast Die Wanderausstellung mit dem Titel „Begeisterung für die Vielfalt der Natur“ ist noch bis zum 18. Oktober im Weltnaturerbeportal Dangast, Edo-Wiemken-Straße 61 zu sehen. Sie zeigt täglich von 9 bis 17 Uhr das Leben und Werk von regionalen Pionieren der naturkundlichen Landeserforschung und des Naturschutzes aus zwei Jahrhunderten.

Mit ihrem ausgeprägten Engagement haben sie die Pflanzen- oder Tierwelt akribisch untersucht. Wer waren diese Naturfreunde und was hat sie bewegt? Diesen Fragen geht die Ausstellung nach, die unter der Leitung von Prof. Carola Becker (Oldenburg) entwickelt wurde.

Einer dieser Naturforscher ist Werner Hollwedel aus Varel. Er war Lehrer für Biologie und Englisch an der Realschule. Als Volontär des Städtischen Museums Osnabrück entdeckte er 1947 die große Bedeutung kleinster Lebewesen – der Wasserflöhe. Hollwedel sollte herausfinden, was die Jungfische bevorzugt fressen.

Seine Entdeckung öffnete ihm ein weites Forschungsfeld. So hat Werner Hollwedel auf den ostfriesischen Inseln wertvolle Langzeitbeobachtungen zu den ökologischen Verhältnissen in Kleingewässern gemacht. Dieses ehrenamtlich erarbeitete Wissen ist oft Grundlage für staatliche Naturschutzmaßnahmen.

Von 1966 bis 1978 war Hollwedel Naturschutzbeauftragter für den südlichen Landkreis Friesland. Manch wertvoller Landschaftsteil konnte durch sein Engagement erhalten werden.

Hollwedel ist einer der 19 Persönlichkeiten aus dem Oldenburger Land, die in der Ausstellung vorgestellt werden. „Die Biografien spannen einen Bogen durch die Geschichte des Entdeckens und Bewahrens der regionalen Natur“, sagt Carola Becker. Solche Pionierleistungen schufen Fundamente für den heutigen Nationalpark Wattenmeer als Weltnaturerbestätte.

Ein Pionier war auch Dr. Otto Leege (1862 – 1951). Seine Biografie führt die Besucher der Ausstellung zurück in das 19. Jahrhundert, als viele Autodidakten die natürlichen Reichtümer der Region entdeckten. Leege betrat 1888 als erster die werdende Insel Memmert vor Juist. Er hat sich vehement für den Naturschutz eingesetzt und erreichte im Jahr 1907, dass die Preußische Regierung die Insel Memmert als „Vogelfreistätte“ unter Schutz stellt. Memmert und Mellum sind heute Kernbereiche des Nationalparks.

Gewürdigt wird auch die Erforschung der regionalen Pflanzenwelt durch Wilhelm Meyer (1867 – 1953). Der Seminarlehrer aus Oldenburg baute ein Netzwerk auf, das aus Dorflehrern im ganzen Oldenburger Land bestand. Naturkunde war ein wesentlicher Teil der Heimatkunde und hatte an den Schulen einen hohen Stellenwert.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.