• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

Theater: Bedrohliche Schergen warten am Einlass

24.02.2012

VAREL Das hat es in Varel und im Lothar-Meyer-Gymnasium wohl noch nicht gegeben: ein Theaterstück, das schon vor der Aula mit dem Einlass beginnt. Die Tür fliegt auf, vor dem wartenden Publikum steht ein großer, bedrohlicher Mann im Ledermantel, hinter ihm seine maskierten Schergen. Auch auf der Bühne erwartete die Zuschauer eine ungewöhnliche Welt – eine „schwarz-bunte“, erdacht und umgesetzt von der Theater-AG des Lothar-Meyer-Gymnasiums, „Ente mit Hut“. Unter der Leitung der Lehrerinnen Mareike Heins und Maren Rogge und mit tatkräftiger Unterstützung des Umfelds erschufen sie in monatelanger Arbeit ihre eigene Inszenierung.

Ihr Stück, „Schwarzbunt – die Farbe der Wahrheit“, das am Mittwoch Premiere feierte, spielt in einer fiktiven Welt, in der die Menschen ohne Farbe ihr unfreies Dasein fristen.

Kein Rot, kein Grün

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Wer versucht, das erdrückende Grau mit ein wenig Rot oder Grün zu durchbrechen, wird von der Obrigkeit verfolgt, verhaftet und beseitigt. So ergeht es auch der freiheitsliebenden Malerin – eines Tages wird ihr Atelier von namenlosen Soldaten gestürmt. Deren schmieriger Kommandant teilt ihr mit, man würde dort Farbe vermuten; und tatsächlich werden die dunkel gekleideten Männer schon bald fündig. Die Malerin wird ins Gefängnis gesteckt und alle Hoffnung scheint verloren, als auf einmal vier seltsame Gestalten in ihrer Zelle erscheinen – sie verkörpern das Schicksal und erklären der verzweifelten Künstlerin wie die graue Welt wurde, was sie ist und welchen Ausweg es aus ihr gibt.

Auf dieser greifbar-dystopischen Rahmenhandlung baut eine Metahandlung in einer bunten Gegenwelt auf. Diese dient quasi als Spiegel, ihre Schönheit soll der geistige Funke sein, der den Menschen ihre Freiheit zurückgibt.

Schon diese verkürzte Darstellung macht deutlich, was „Schwarzbunt“ von den Autoren, Sebastian Griegel und Dennis Oltmanns, dem 23-köpfigen Ensemble und den Zuschauern verlangt, nämlich Konzentration und Hingabe. Das Stück ist enorm ambitioniert, schwankt ständig zwischen düster und urkomisch und wirkt so manchmal ein wenig überfrachtet.

Es lassen sich ungefähr ein Dutzend „Hauptdarsteller“ ausmachen, deren Figuren, das geben die Autoren zu, nicht immer ausreichend entwickelt werden konnten, die aber durchweg glaubwürdig und zumeist sympathisch sind. Der obligatorische Spaßvogel, der grausame Kommandant, die zerrissenen Schicksalsfiguren – die jungen Schauspieler aus Mittel- und Oberstufe verkörpern ihre Rollen mit viel jugendlichem Elan und teilweise erstaunlichem Feingefühl.

Minutenlanger Applaus

Und so zeigten sich nach minutenlangem Applaus sowohl die Zuschauer als auch die Verantwortlichen hochzufrieden. Dieses Stück werde für die kommenden Jahrgänge Maßstäbe setzen, hört man von den vielen Eltern und Mitschülern. Die beiden stolzen Autoren erklären: „Wir haben uns an sehr vielen Stellen bestätigt gefühlt, wenn wir Szenenapplaus bekommen haben. Im Vorfeld hatten wir natürlich unsere Zweifel. Jetzt sind wir sehr erleichtert, trotz einiger Premierenturbulenzen.“ Und so haben die „Enten mit Hut“ allen Grund, auch bei den beiden weiteren Aufführungen an diesem Freitag, 24. Februar, und am Dienstag, 28. Februar, auf große Resonanz zu hoffen. Einlass ist jeweils ab 19 Uhr, Beginn um 19.30 Uhr.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.