• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Übernimmt die Bredo-Weft die Elsflether Werft?
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 11 Minuten.

Gläubiger Beraten über Gorch-Fock-Debakel
Übernimmt die Bredo-Weft die Elsflether Werft?

NWZonline.de Region Friesland Kultur

Bier-Party mit heißer Schokolade

13.09.2010

JEVER Roswitha und Thomas Kupsch sind eingefleischte Jever-Fans. Schon vor der Hochzeit hat Thomas seiner Roswitha einen „Ausschließlichkeitsvertrag“ vorgelegt, wie er schmunzelnd erzählt: „Ich trinke nur Jever“. Zuhause gibt es sogar ein Jever-Zimmer mit Plakaten, Souvenirs und einem Jever-Pokal.

Zum Brauhof-Fest hat sich das Ehepaar aus Cottbus extra Urlaub genommen. Am Sonnabend flanierten die beiden selig durch ihr Bier-Paradies, ließen sich die Produktionsanlagen erklären, verfolgten das Bühnenprogramm und genossen frisch gezapften Gerstensaft.

Roswitha und Thomas Kupsch waren zwei von geschätzten 7000 Besuchern, die sich tagsüber auf dem Brauereigelände tummelten. Viele Gäste waren von weither angereist – so auch Gerald Schneiders aus Lahnstein, der seinen ganzen Fußballclub zum Brauhaus-Fest mitgebracht hatte. Aber auch viele Jeveraner nutzten die Gelegenheit, um hinter die Kulissen „ihrer“ Brauerei zu blicken. „Man trifft hier viele Bekannte und kann in entspannter Atmosphäre klönen“, freute sich Andreas Kreye aus Jever.

Viel Glück hatten Katja Heise und ihre neunjährige Tochter Rike aus Aurich sowie Petra Meier und ihr Sohn Felix aus Jever, die den Star des Abendkonzerts, Mark Medlock, persönlich treffen durften. Derkam zwar später als geplant, nahm sich aber nach seinem Auftritt für die Fans Zeit.

Der Jever-Abend gehörte dann dem Party-Volk: Auf der seit Wochen ausverkauften Fete auf dem Brauhof traten vor etwa 5200 Besuchern die Hitparaden-Stürmer Mark Medlock und Stanfour auf: Mark Medlock, der vor zwei Jahren in der Casting-Show „Deutschland sucht den Superstar“ ins Rampenlicht gespült wurde, bot allerdings eine eher müde Show.

Mehr Dampf hatten Stanfour: Die von der Ostsee-Insel Föhr stammende Band, die mit ihrem gefälligen Instand-Rock zurzeit viel Sendezeit im öffentlich-rechtlichen Rundfunk belegt, machte Dampf – und viel Spaß.

Zum Höhepunkt servierte die Brauerei allerdings „heiße Schokolade“: Die 1969 gegründete britische Soul- und Funkband „Hot Chocolate“ setzte mit ihren Evergreens wie „Everyone’s a winner“, „You sexy thing“ oder „Heaven’s in the back seat of my Cadillac“ der Bierparty die Schaumkrone auf.

Nach der tragischen Massenpanik bei der Love-Parade in Duisburg herrschten für die Party auf dem Brauerei-Gelände strenge Sicherheitsauflagen. Besucher mussten vor den Absperrungen auf dem Elisabethufer längere Zeit warten, bis es auf das Brauerei-Gelände ging.

  

Ulrich Schönborn stv. Chefredakteur / Chefredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2004
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.