• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

Rolle der Frau auf der Spur

27.11.2018

Bohlenbergerfeld Der Text einer Fibel von 1912 schildert das typische Familienleben: Vater liest eine Zeitung, die Mädchen helfen der Mutter beim Tischdecken und stopfen dem Vater die Pfeife. Auf den Zeichnungen sind Bilder zu sehen von braven Mädchen, die im Haushalt helfen, und schlauen Jungs, die ihre Hausaufgaben machen. Es war diese Rolle des Mädchens und der Frau, die den Kindern jahrzehntelang in der Schule vermittelt wurde – und die sich bis heute in vielen Köpfen gehalten hat. Heike Ahlborn, Leiterin des Schulmuseums in Bohlenbergerfeld, hat sich auf die Spuren der Rolle der Frau gegeben.

Sie bereitet gerade jetzt, im Jahr des 100. Bestehens des Frauenwahlrechts, eine neue Sonderausstellung zum Thema Rolle der Frau vor. Die Schulwandbilder und Fibel-Texte, auf die sie dabei stößt, überraschen sie oft selbst. Natürlich gibt es viele Zeichnungen und Texte, die das tradierte Frauenbild zeigen. Doch Heike Ahlborn hat auch ein Wandbild aus der Zeit um 1900 gefunden, auf dem eine Frau zu sehen ist, die in einer Ziegelei arbeitet. Ein anderes Wandbild aus den 1970er Jahren zeigt eine Familienszene, bei der der Vater den Abwasch macht – mit Schürze um die Hüften. „Ich suche nicht nach einem bestimmten Frauenbild. Manches, was ich finde, ist anders, als ich es erwartet hätte“, sagt sie.

Seit Wochen ist Heike Ahlborn damit beschäftigt, im Archiv Exponate für die neue Ausstellung zusammenzusuchen, die im Frühjahr eröffnet werden soll. Dabei ist sie auch auf ein Wandbild gestoßen, vermutlich von 1919 oder 1923, das eine Frau beim Wählen zeigt. In diesem Jahr dürfen Frauen seit 100 Jahren wählen. Die Debatte um die Rolle der Frau in der Gesellschaft hat seit dieser Zeitenwende nichts an Aktualität verloren. Deswegen sind die Bilder, die in der Sonderausstellung im Schulmuseum gezeigt werden sollen, auch heute noch ein Anlass, zu diskutieren. „Frauen und Männer sind nicht gleich. Sie sollten aber die gleichen Rechte haben. Und es ist leider immer noch so, dass Frauen härter arbeiten müssen, um die gleichen beruflichen Ziele zu erreichen wie Männer“, sagt Heike Ahlborn.

Sandra Binkenstein Varel / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2506
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.