• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
+++ Eilmeldung +++

Einsatz der Seenotretter
Kleinflugzeug stürzt zwischen Norderney und Festland in Nordsee

NWZonline.de Region Friesland Kultur

Güstkinnelbeer: „Bohnzopp“ von bester Qualität

10.11.2014

Schortens Dennis Lottmann hatte am Samstagabend eine wichtige Aufgabe im „Friesen-Hof“ in Heidmühle: Als Kröger brachte er die traditionelle „Bohnzopp“ (Branntwein mit Rosinen) in den Saal, schenkte einer kleinen Runde eine Probe ein und erwartete gespannt das Urteil: „Moot seggen, de Bohnzopp de is good. Nu giff man gau de Lüü hier ok“, erklärte Michael Kunz, ließ die Gläser verteilen und dann hieß es: „Prost Güstkinnelbeer“.

Das Traditionsfest des Schortenser Heimatvereins wurde nun bereits zum 84. Mal gefeiert. Das Fest erinnert an den letzten Wolf von Oestringen. Es war im November des Jahres 1738 als der erschossen worden sein soll (später aber war in der Region doch noch ein weiteres Exemplar gesichtet worden).

Anschließend wurde er dann an einen Eichenbaum in der Nähe aufgehängt. Der Eichenbaum wurde seitdem Wolfsgalgen genannt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Fast vergessen worden

Als die Eiche gefällt werden musste, wurde zur Erinnerung ein Baumstamm mit einem galgenartigen Ast an gleicher Stelle errichtet und mehrfach erneuert. 1931 war die ganze Sache aber bereits fast in Vergessenheit geraten, doch die „Freunde des Altertums“ erinnerten sich noch daran und beschlossen, wieder einen Wolfsgalgen zu errichten. Im Anschluss feierten sie ein großes Fest, die „Bohnzopp“ floss in Strömen: das erste Güstkinnelbeer blieb lange in Erinnerung.

Am Sonnabend begrüßte der Vorsitzende des Heimatvereins Michael Kunz zahlreiche Gäste bei dem Traditionsfest. Er nutzte den Rahmen für Ehrungen, Rudi Rabe gehört seit 25 Jahren zum Heimatverein, Hans-Peter Thöne, Meent Francksen, Gerhard Hayen und Frerich Meiners sind seit 40 Jahren Mitglied. Sie erhielten Urkunden.

Buntes Programm

Dann folgte ein buntes Programm. Rudi Rabe berichtete über die Ereignisse der frühen 1930er Jahre, er warf Schlaglichter auf die Weltpolitik, die auf den Zweiten Weltkrieg zusteuerte, die deutsche Entwicklung und die Ereignisse in Schortens. Christa Arntz, Ilse Detjen und Horst Janßen steuerten plattdeutsche Erzählungen bei und das Duo Anna Fürst und Lena Cornelius begeisterte mit flotter Musik.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.