• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

Bürgermeister brilliert als Bauchredner

13.01.2014

Varel Großes Lob hat Bürgermeister Gerd-Christian Wagner den Mitgliedern der Karnevalsgemeinschaft Waterkant gezollt. „Die Karnevalsgemeinschaft Waterkant trägt bei zum Wohle unserer Stadt“, sagte der Bürgermeister, der mit seiner Frau Birgit am Sonnabend zum Bunten Abend der KG Waterkant gekommen war. Im voll besetzten Saal im Tivoli in Varel begrüßte begrüßte Karnevalspräsidentin Gudrun Uhr unter den Gästen auch den stellvertretenden Landrat Gustav Zielke sowie den früheren Bürgermeister der Gemeinde Bockhorn, Ewald Spiekermann mit Ehefrau Marga. Karnevalisten aus Ganderkesee, Wilhelmshaven, Cuxhaven und Bremen hatten Abordnungen geschickt. Gäste waren auch Karl-Heinz Thum und Johann Plaisier, Präsident und Vize-Präsident des Karneval-Verbands Niedersachsen.

Schunkeln mit Moin-Moin

Die Zuschauer erwartete ein mehrstündiges Programm aus Spaß, Gardetanz und Unterhaltung. Für Musik sorgte unter anderem der Fanfarenzug „Vorwärts“ Langendamm. Prinz Sascha I. und Prinzessin Michelle I. eröffneten den Bunten Abend, und auch Kinderprinzessin Mara I. begrüßte mit ihrer Hofdame Mariam das Narren-Volk in Varel, eine ganze Reihe darunter kostümiert.

Karneval in Varel

Für Kinder: Kinderkarneval am Sonntag, 19. Januar, Tivoli, 15.11 Uhr; Kinderfaschingsparty: Sonntag, 9. Februar, Jugendvereinshaus „Weberei“, Oldenburger Straße 21 in Varel, Beginn 15.11 Uhr mit Clown „Bodo“, Ballonmodelage, Jonglage und Riesenseifenblasen

Umzug: Sonnabend, 1. März, Start 13.30 Uhr am Vareler Brauhaus Hotel

Blumen und Küsschen gab es auch: Nämlich für die Ausbilderinnen der Garden – Kathrin Niemeyer, Jacqueline Wiemken, Sandra Jung und Svenja Willbrand, Tomma Wiemer, Tomke Popken, Ilona Scheliga und Melanie Stelter. Als seine „schönste Tätigkeit“ bezeichnete Bürgermeister Wagner das Verteilen der Blumensträuße und die keineswegs obligatorischen Küsschen.

Mit dem „Moin, Moin“-Schunkellied, vorgetragen von Lars Oberbeck, begann dann der närrische Teil des Abends. Die „Kirchgängerin“ alias Danja Hollje freute sich gleich über die vielen Besucher, die ihr zahlreicher vorkamen als die Besucher eines Gottesdienstes. Der „Penner“ mit seinem originellen Fahrrad („vorne keine Luft und hinten ein Platten“) suchte vergeblich eine Luftpumpe, klärte aber auf, warum man immer vor dem Baum schlafen muss: „Hinten ist da, wo das Papier liegt.“

Von den Nordseewellen

Die Gardetänzer (Mini-Garde mit Mini-Mariechen Jette Rabold; Kindergarde mit Kindermariechen Rieke Rabold und dem Kindertanzpaar Stefan Kerber und Dorothy Rusniok; Matrosengarde mit Mariechen Mayra Freiheit; Prinzengarde mit Tanzpaar Kathrin Niemeyer und Florian Oltmanns sowie Tanzmariechen Jennifer Oltmanns), sowie die Tanzformation „Funtastics“ sorgten für hochklassige Tanzunterhaltung. Auftritte hatten auch die Musiker des Fanfarenzugs Vorwärts Langendamm und die Formation „Querbeat aus Ganderkesee. Einen weiteren Höhepunkt gab es mit Bauchredner Mario Reimer. Er holte sich Bürgermeister Gerd-Christian Wagner und dessen Ehefrau Birgit auf die Bühne und ließ sie sozusagen als Bauchredner-Puppen sprechen und agieren. Während er Birgit Wagner immer wieder „So ein schöner Tag“ in den Mund legte, brachte er den Bürgermeister als Rex Gildo ins Spiel. Die beiden schlugen sich prächtig und machten den Spaß lachend mit. Der Saal tobte, als Reimer die beiden abwechselnd das Lied von den Nordseewellen singen ließ – beide durften nur die Lippen bewegen, für den Ton sorgte Reimer.


Mehr Bilder unter   www.nwzonline.de/fotos-friesland 
NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/friesland 
Hans Begerow
Leitung
Politik/Region
Tel:
0441 9988 2091

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.