• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

Chronist mit Stift und Kamera

11.02.2015

Varel Mit seiner Kamera hat er den Alltag und das Leben in der Region festgehalten. Und mit seinem Zeichenstift und Pinsel hat er Landschaft und Natur am Jadebusen auf Papier und Leinwand gebannt. Vor genau 100 Jahren, am 11. Februar 1915, wurde der Maler Willy Hinck geboren.

Hinck hat schon als Jugendlicher gern gezeichnet. Später, als Journalist, illustrierte er seine Reportagen für überregionale Zeitungen mit eigenen Zeichnungen. Und ab 1973 machte er seine Passion zum Beruf: Er lebte von seiner und für seine Malerei.

Seine Tochter Ulrike hat dazu zwei Ausstellungen organisiert, die Hincks Schaffen illustrieren. Eine Ausstellung mit Bildern – Zeichnungen, Aquarelle, Pastelle und Ölbilder – und eine Fotoausstellung. Hincks Freund Heinrich Gerdes wird in die Bilderausstellung einführen, die am Sonntag, 22. Februar, in der Galerie Hinck (An der Rennweide 40) eröffnet wird (15 Uhr). Die Ausstellung umfasst Zeichnungen, Aquarelle und Ölbilder aus allen Lebensphasen des Malers. Darunter ein Ölbild vom Dangaster Strand, das noch nicht zu sehen war.

Eines der ausgestellten Bilder zeigt den Strand von Dangast mit der Kurhausklause (1947) BILD: Hans Begerow
So sah Anatol Herzfeld den Maler Willy Hinck (1980).

Biografie

Willy Hinck wurde am 11. Februar 1915 in Bremerhaven geboren. Er wuchs in Varel auf. Nach einer Lehre zum Bankkaufmann wurde er Journalist. Nach Kriegsteilnahme und Verwundung floh er aus sowjetischer Kriegsgefangenschaft. Nach dem Krieg arbeitete Willy Hinck zunächst als Journalist, unter anderem für die NWZ.

Ab 1973 widmete er sich vollständig der Malerei. Er schuf Tausende von Zeichnungen, Aquarellen und Ölbildern. Seine Motive waren Landschaftsbilder, Stillleben, Porträts, Pflanzenmotive.

Der Maler starb 2002 in Varel.

Eine Fotoausstellung wird am Sonnabend, 21. Februar, in der Zollamtsgalerie am Vareler Hafen eröffnet (15 Uhr). Der Journalist Willy Hinck hat in zahlreichen Fotos Ereignisse und Personen in Dangast, Varel und der Region dokumentiert. Eine Auswahl von 300 Fotos soll diese Kreativität dokumentieren.

Aufgewachsen in Varel, absolvierte Hinck zunächst eine Banklehre. Ab 1935 schrieb er als freier Mitarbeiter für den Gemeinnützigen, wurde Reporter und dann Redakteur bei der Oldenburgischen Staatszeitung, Redaktion Jever.

Nach dem Krieg schrieb Hinck für verschiedene Medien, ab 1950 für den Gemeinnützigen, der nun eine Lokalausgabe der 1946 neugegründeten Nordwest-Zeitung war. 1973 schloss er mit der journalistischen Arbeit ab und malte fortan. Es folgten Ausstellungen, die Zusammenarbeit mit dem Künstler Anatol Herzfeld, der ein eigenwilliges Porträtbild von Hinck anfertigte. Unvergessen die Feier zum 80. Geburtstag im Kurhaus Dangast. 1997 stiftete Hinck dem Heimatverein zwei Ölgemälde.

Hans Begerow
Leitung Politik
Politikredaktion
Tel:
0441 9988 2091

Weitere Nachrichten:

Passion | Vareler Hafen | Nordwest-Zeitung | Heimatverein

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.