• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

Radziwill geht in den Süden

01.02.2019

Dangast /Bietigheim-Bissingen In Dangast kennt wohl jeder den Künstler Franz Radziwill und sein Haus an der Sielstraße. In der Region wohl mindestens jeder, der von sich behauptet, kunstinteressiert zu sein. In Süddeutschland ist er dagegen deutlich weniger präsent. Nun sollen seine Werke aber auch dort zu sehen sein: Die Städtische Galerie Bietigheim-Bissingen zeigt vom 2. Februar bis zum 22. April Werke Radziwills zusammen mit Werken von Gegenwartskünstlern. „Es handelt sich um die zweite Station der außerordentlich erfolgreichen Ausstellung ,Radziwill und die Gegenwart‘, die bis zum 13. Januar in der Emdener Kunsthalle zu sehen war“, erklärt Konstanze Radziwill, zweite Vorsitzende der Franz Radziwill Gesellschaft und Tochter des Künstlers.

Was sich im künstlerischen Schaffen Radziwills oft zeigt, ist die Technik, die in die Landschaft eindringt. In seinen Bildern sind einerseits klassische Motive der Küstenregion zu sehen – Boote, Deiche, Felder – auf der anderen Seite sind in diese Landschaften auch immer Gasometer, Strom- und Telegrafenmasten, Flugzeuge oder Marineschiffe eingefügt. Damit folgt er dem technischen Zeitgeist der 1920er bis 1960er Jahre.

Radziwill ist damit aber kein Verfechter des unkritischen technischen Fortschritts. Stattdessen konstruiert er in seinen Bildern geradezu apokalyptische Visionen der Technik. Das soll auch in der Ausstellung thematisiert werden: Das zweiseitige Verhältnis des Menschen zu der Technik, die er selbst entwickelt hat. Auf der einen Seite stehen Fortschrittsdenken und Enthusiasmus ob der neuen Möglichkeiten, auf der anderen Angst und Skepsis gegenüber dem Neuen. „Nur Spezialisten wissen, wie und warum Technik (...) funktioniert. Hier nun liegt das Unheimliche, ja das Spukhafte und Erregende, das unser Tun und Leben beeindruckt, bedrängt“, sagte Radziwill 1969.

Wer im Norden wieder etwas von Franz Radziwill sehen will, muss sich derzeit aber noch etwas gedulden. Die nächste Jahresausstellung im Dangaster Radziwill-Haus mit dem Titel „Inszenierte Bildräume“ wird am 31. März eröffnet. Noch bis zum 30. März macht der Ausstellungsbetrieb im Künstlerhaus eine Winterpause.

Christopher Hanraets Varel / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2504
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.