• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Frantz Massenat verlässt die Baskets
+++ Eilmeldung +++

Tschüss Oldenburg
Frantz Massenat verlässt die Baskets

NWZonline.de Region Friesland Kultur

Max Herre und Lars Eidinger im Anflug aufs Watt

06.04.2019

Dangast Etablierter Rap ohne Gangster-Pose aber mit politischer Haltung: Dafür ist Max Herre bekannt. Der Musiker, Kopf des legendären Hip-Hop-Kollektivs Freundeskreis, das sich mit ihren Alben „Quadratur des Kreises“ und „Esperanto“ in die Annalen des deutschsprachigen Hip-Hop einschrieb und für den Soundtrack einer ganzen Generation sorgte, ist der Top-Act am ersten Abend des Watt-en-Schlick-Festes. Es findet vom 2. bis 4. August bereits zum sechsten Mal am Strand unterhalb des Alten Kurhauses in Dangast statt.

Bekannte am Strand

Ebenfalls am Freitag spielt die Schweizer Ausnahmemusikerin Sophie Hunger. „Sie ist fraglos eine der spannendsten Persönlichkeiten, die derzeit auf der Konzertbühne zu erleben ist“, sagt Festival-Leiter Till Krägeloh. Die Musikerin begeisterte bereits 2016 am Strand, und auch Schorsch Kamerun war im vergangenen Jahr als Autor direkt am Watt zu Gast. In diesem Jahr kommt er mit seiner Band Die Goldenen Zitronen.

Mit Spannung wird am Freitag zu später Stunde einer der aufregendsten deutschen Schauspieler erwartet: Lars Eidinger bittet als Party-DJ mit seiner „Autistic Disco“ zum Tanz. Der Bösewicht aus dem Kieler TV-Tatort ist nicht nur für seine gelobte Verkörperung des „Hamlet“ an der Berliner Schaubühne oder zahlreichen Film- und Fernsehrollen (Babylon Berlin) berühmt, sondern auch für seine provokanten Auftritte.

Legt als DJ auf: Schauspieler Lars Eidinger. BILD: Kalaene

Diese Bands, Künstler und Autoren haben bereits zugesagt

Freitag, 2. August: Max Herre, Sophie Hunger, Lars Eidinger, Erotik Toy Records, Die Goldenen Zitronen, LGoony, Stefanie Sargnagel, Sepalot Quartett, Jeremias, Die Sauna, Irma, Flowin Immo.

Samstag, 3. August: Moop Mama, Bonaparte, Bodi Bill, Heinz Strunk, Chef’Special, Mavi Phoenix, Ahzumjot, Golden Dawn Arkestra, OG Keemo, Ronja von Rönne, Filous, Moritz Krämer, Bruckner.

Sonntag, 4. August: Faber, Say Yes Dog, Fatoni, Bummelkasten, Muckemacher, Cari Cari, Erdmöbel, The Black Seeds, Lisa Morgenstern, The Districts.

Chancen auf Karten für alle drei Festivaltage en bloc gibt es allerdings kaum noch. „Und auch die Campingplätze sind bereits so gut wie ausverkauft“, sagt Festivalleiter Till Krägeloh. Ab Mitte Mai werde aber noch einmal ein kleines Kontingent an Tageskarten freigeschaltet.

Mehr Infos unter www.wattenschlick.de

Viel Neues zu entdecken

Und das passe sogar zum Festival, meint Till Krägeloh. „Kunst darf auch polarisieren“, betont er: „Es geht beim Watt-en-Schlick gerade auch darum, mal etwas Neues für sich zu entdecken und sich auf Unbekanntes einzulassen.“ Das mache auch den Reiz und das Spannende am Festival aus.

Spannend bleibt auch, wer am Samstag und Sonntag als Headliner auf der Hauptbühne auftritt. „Sie stehen zwar schon fest, werden aber noch nicht preisgegeben“, hält sich Till Krägeloh bedeckt. Fest steht indes dass die Autoren Heinz Strunk und Ronja von Rönne jeweils aus ihren aktuellen Büchern lesen werden.

Musikalisch sorgen am zweiten Festival-Tag Bonaparte, die Wienerin Mavi Phoenix, das schillernde Golden Dawn Arkestra aus den USA und Newcomer wie etwa Rapper OG Keemo sowie die Münchner Hip-Hop Bläserformation Moop Mama für Stimmung auf den verschiedenen Bühnen direkt am Weltnaturerbe.

Zum Abschluss am Sonntag tritt der aus Zürich stammende Musiker Julian Polina alias Faber auf. Seine gesungenen Kunstwerke pendeln zwischen Polka, Disco, Chanson und Moritat. Nicht immer korrekt, oft politisch und stets mit maximaler Hingabe singt er etwa über die Spießigkeit der Neo-Biedermeier-Millenials, über feurige Gelüste oder „Widerstand“.

Schlickrutsch-DM

Tradition beim Watt-en-Schlick hat zudem die inoffizielle Deutsche Meisterschaft im Schlickrutschen. Die mit Muskelkraft betriebenen Schlitten starten am Sonntagvormittag bei Ebbe. „Dabei zählt es auch zum guten Ton, sämtliche Manieren zu vergessen und sich beim Schlickschlittenrennen möglichst dreckig zu machen“, fordert Till Krägeloh.

Olaf Ulbrich Redaktionsleitung Varel / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2501
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.