• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

Narren geben Schlüssel wieder ab

08.03.2019

Dangastermoor Vier Tage lang musste die Stadt Varel ohne amtierendes Oberhaupt auskommen. Bereits am vergangenen Samstag hatten sich die Narren der Karnevalsgemeinschaft Waterkant mit großer Unterstützung durch eine lange Wagenkolonne, viel Fußvolk und noch mehr, an den Straßenrändern jubelnden Anhängern den Rathausschlüssel angeeignet und Bürgermeister Gerd-Christian Wagner auf dem Schlossplatz entmachtet.

Keine Schätze gefunden

Das neue Herrscherpaar, Prinz Sascha II. und ihre Lieblichkeit Merle I., verkündete sogleich die neue Stadtordnung mit solchen Punkten wie Biergutscheine statt Knöllchen für Falschparker und einen generellen Dreistundenarbeitstag für alle. Dieses Versprechen an die Einwohner setzten sie aber nicht um. Stattdessen schlichen sie sich in die geheime Schatzkammer des Rathauses. Aber: „Da war nichts zu holen“, stellte der Prinz fest.

Doch am Aschermittwoch ist das närrische Treiben wieder vorbei und die Karnevalisten geben den Schlüssel für das Rathaus wieder zurück – auch in Varel. Deshalb kamen das Prinzenpaar, die Präsidentin der Karnevalsgemeinschaft, Gudrun Uhr, der Elferrat, die Mitglieder der Garden und Freunde des Karnevals am Mittwoch zum gemeinsamen Heringsessen in Dangastermoor zusammen, um Abschied von der närrischen Zeit zu nehmen.

Schlüssel wieder zurück

Nach dem Einmarsch in den Saal des Vareler Brauhaus Hotels schlich sich auch Bürgermeister Gerd-Christian Wagner in den Saal, um an der Feier teilzunehmen und sich den Rathausschlüssel zurück zu holen. Dies gelang ihm problemlos und er erhielt sogar Geschenke. Um der Stadt etwas Gutes zu tun, besuchte das Prinzenpaar während seiner Amtszeit die Bundeskanzlerin Merkel und den Ministerpräsidenten Weil. „Dabei konnten wir etwas mitgehen lassen“, sagten sie und übergaben jede Menge Falschgeld an Bürgermeister Wagner.

Vorbereitungen laufen

Nach dem ausgiebigen Mahl berichtete Präsidentin Gudrun Uhr von der erlebnisreichen Karnevalszeit. Bunter Abend und Kinderkarneval im Tivoli sowie Kinderfasching in der Weberei, mit großer Beteiligung der Eltern, waren einige der öffentlichen Veranstaltungen. Intern hatten die Aktiven der Karnevalsgemeinschaft Waterkant viele Besuche bei befreundeten Vereinen zu absolvieren. Mit dem Gesang der Varel-Hymne „Moin, moin“ und einem dreifachen kräftigen „Ahoi“ wurde die närrische Zeit beendet.

Die Karnevalisten stehen nun erneut vor großen Herausforderungen. Für die nächste Session werden schon jetzt Tänze geprobt, Kostüme genäht und geflickt. Der nächste Bunte Abend findet am 18. Januar 2020 statt und der große Umzug startet am 22. Februar.

Vier Tage lang musste die Stadt Varel ohne amtierendes Oberhaupt auskommen. Bereits am vergangenen Samstag hatten sich die Narren der Karnevalsgemeinschaft Waterkant mit großer Unterstützung durch eine lange Wagenkolonne, viel Fußvolk und noch mehr, an den Straßenrändern jubelnden Anhängern den Rathausschlüssel angeeignet und Bürgermeister Gerd-Christian Wagner auf dem Schlossplatz entmachtet.

Das neue Herrscherpaar, Prinz Sascha II. und ihre Lieblichkeit Merle I., verkündete sogleich die neue Stadtordnung mit solchen Punkten wie Biergutscheine statt Knöllchen für Falschparker und einen generellen Dreistundenarbeitstag für alle. Aber, dieses Versprechen an die Einwohner setzten sie nicht um. Stattdessen schlichen sie sich in die geheime Schatzkammer des Rathauses. Aber: „Da war nichts zu holen“, stellte der Prinz fest.

Doch am Aschermittwoch ist ist das närrische Treiben wieder vorbei und die Karnevalisten geben den Schlüssel für das Rathaus wieder zurück – auch in Varel. Deshalb kamen das Prinzenpaar, die Präsidentin der Karnevalsgemeinschaft, Gudrun Uhr, der Elferrat, die Mitglieder der Garden und Freunde des Karnevals am Mittwoch zum gemeinsamen Heringsessen in Dangastermoor zusammen, um Abschied von der närrischen Zeit zu feiern.

Nach dem Einmarsch in den Saal des Vareler Brauhaus Hotels schlich sich auch Bürgermeister Gerd-Christian Wagner in den Saal, um an der Feier teilzunehmen und sich den Rathausschlüssel zurück zu holen. Dies gelang ihm problemlos und er erhielt sogar Geschenke. Um der Stadt etwas Gutes zu tun, besuchte das Prinzenpaar während seiner Amtszeit die Bundeskanzlerin Merkel und den Ministerpräsidenten Weil. „Dabei konnten wir etwas mitgehen lassen“, sagten sie und übergaben jede Menge Falschgeld an Bürgermeister Wagner.

Nach dem ausgiebigen Mahl berichtete Präsidentin Gudrun Uhr von der erlebnisreichen Karnevalszeit. Bunter Abend und Kinderkarneval im Tivoli sowie Kinderfasching in der Weberei, mit großer Beteiligung der Eltern, waren einige der öffentlichen Veranstaltungen. Intern hatten die Aktiven der Karnevalsgemeinschaft Waterkant viele Besuche bei befreundeten Vereinen zu absolvieren. Mit dem Gesang der Varel-Hymne „Moin, moin“ und einem dreifach kräftigen „Ahoi“ wurde die närrische Zeit beendet.

Die Karnevalisten stehen nun erneut vor großen Herausforderungen. Für die nächste Session werden schon jetzt Tänze geprobt, Kostüme genäht und geflickt. Der nächste Bunte Abend findet am 18. Januar 2020 statt und der große Umzug startet am 22. Februar.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.