• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

Geschichte: Den Matrosen Ben nie vergessen

11.07.2015

Varel Er war eine Sensation für die Kinder am Vareler Hafen: der farbige Matrose Ben, der dort im November 1957 mit einem holländischen Schiff festmachte, um Muschelkalk zu laden. Ulrike Hinck hat das Foto, das ihr Vater Willy Hinck damals für den Gemeinnützigen aufgenommen hat, wiederentdeckt, und die NWZ  hat sich auf die Suche nach den „Hafenbuttjern“ gemacht, die damals zum ersten Mal in ihrem Leben einen Schwarzen gesehen hatten.

„Ben, der schwarze Matrose, ist für einige Tage der Star für die muntere Hafenjugend, die nur selten ein ausländisches Schiff zu sehen bekommt“, hatte Willy Hinck am 29. November 1957 geschrieben. „Der schwarze Matrose war schon eine Attraktion“, erinnert sich Uta Jonen, die damals 13 Jahre alt war. Mit ihren Freunden Harm Wilken und Erwin Wilksen hat sie ihn jeden Tag auf dem Küstenmotorschiff „Barracuda“ besucht.

Das Schiff aus den Niederlanden war in den Vareler Hafen gekommen, um Muschelkalk von der Muschelmühle Wilhelm Poppe zu laden und nach Finnland zu bringen.

„Ben war sehr kinderfreundlich“, erinnert sich Harm Wilken auch nach fast 60 Jahren noch sehr gut an die Begegnung mit dem schwarzen Matrosen, „er war ein paar Tage hier und hat uns immer Bonbons und Kaugummis geschenkt und uns aus seiner Heimat Afrika erzählt“. Verständigen konnten sich die Kinder gut mit Ben. „Er sprach Deutsch-Holländisch“, weiß Erwin Wilksen, der damals neun Jahre alt war.

So entspannt der Matrose Ben den Kindern gegenüber war, so hart mussten er und die anderen arbeiten, um das Schiff mit 315 Tonnen Muschelschrot zu beladen. „Sechstausend Sack wurden vorschriftsmäßig im Laderaum gestaut“, schrieb Willy Hinck. Er berichtete, dass die deutsche Muschelschrot-Industrie am Vareler Hafen einen „bedeutsamen Schwerpunkt“ gehabt habe.

Zwei Muschelmühlen (Poppe und Meyer) gab es damals am Vareler Hafen, „300 Tonnen Muschelschrot wurden damals täglich am Vareler Hafen verarbeitet“, berichtet der Vareler Hafenexperte Gerold Lühken, „es wurde überwiegend für Hühnerfutter verwendet“.

„Es gab am Hafen riesige Muschelberge, auf denen wir gespielt haben“, berichtet Harm Wilken, „wir hatten eine ausgesprochen schöne Kindheit am Hafen“. „Unsere Eltern mussten uns suchen, wir waren immer unterwegs“, erinnert sich Uta Jonen.

Neben den beiden Muschelwerken gab es damals zwei Ziegeleien, eine Bootswerft und viele Fischereibetriebe. „Mehr als 30 kleine Fischereibetriebe gab es damals am Vareler Hafen“, weiß Gerold Lühken, „überwiegend Korbfischer“.

Uta Jonen erinnert sich noch an die Buden, in denen die Fischer ihren Fang verkauften – und an den Geruch des Beifangs, der an der Luft trocknete, um als Hühnerfutter verkauft zu werden.

Harm Wilken und Erwin Wilksen sind dem Hafen treu geblieben und leben noch dort, auch Uta Jonen wohnt in der Nähe des Hafens, mit dem sie viele schöne Kindheitserinnerungen verbindet.

Traute Börjes-Meinardus Varel / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2502
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.