• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

Die richtige Musik immer griffbereit

12.08.2008

Rudolf Bölts aus Bad Zwischenahn ist ein wichtiger Mann auf der Rennbahn in Hooksiel. Ohne seine Musik, die zwischen den Rennkommentaren von Günther Lühring und Detlef Orth für die richtige Stimmung sorgt, würde den Pferderennen am Deich etwas fehlen.

In seinem ehemaligen Reisebus mit einer Unzahl von CDs, einem riesigen Schalt- und Mischpult und diversen Abspielgeräten ist Rudolf Bölts während der Rennen hochkonzentriert. Auf jede Anweisung von Lühring, welche Musik nun kommen müsse, muss er sofort reagieren. „Längere Pausen können wir uns nicht leisten“, sagt er. In seinem Bus finden sich zudem Kabelrollen und Lautsprecher, die für die Außentechnik benötigt werden.

Zu den Renntagen in Hooksiel stieß er vor 15 Jahren, als Günther Lühring ihn ansprach und um seine Hilfe bei der Beschallung auf der Anlage bat. Seither ist er während der Rennsaison in Hooksiel und sorgt für den richtigen Ton.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Sein Kompliment an den Rennverein: „Seit den 15 Jahren ist es immer besser geworden. Das ist schon professionell, was hier geleistet wird.“

Bölts, der mit 15 Jahren das Elektrohandwerk erlernt hat, begann nach dem Krieg für die Besatzungsmacht Musik zu machen. Nach und nach ließ er sich auf größere Abenteuer ein. Ab 1958 war er bei Motorrennen dabei und sogar bei einem Bergrennen und sorgte für die richtige Beschallung an den Strecken. „Auch die Zeitmessung habe ich einige Zeit gemacht“, betont der rüstige 75-Jährige.

„Ich war zeitweise zwischen der Nordseeküste und Sardinien unterwegs“, berichtet Bölts. Doch inzwischen zieht er es vor, nicht mehr so weite Strecken zu fahren.

Manchmal denke er daran, sich zur Ruhe zu setzen. Doch dann kämen wieder Anfragen von guten Bekannten, ob er nicht dieses oder jenes Fest beschallen könne. „Ich kann dann halt oft nicht Nein sagen“, so Bölts.

Davon profitiert auch der Rennverein in Hooksiel.

Rudolf Bölts

Elektromeister

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.