• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

Einladung für Adina und Melanie

11.10.2011

Gut zu tun hatten Mühlenkönigin Adina Borchers und Mühlenprinzessin Melanie Renken, die zum Kürbisfest für Varel und Vareler Veranstaltungen warben. Sie werden bald noch mehr Gelegenheit haben, für Varel zu werben, denn Mühlenkönigin Adina hat eine Einladung zum Bremer Freimarkt bekommen. Geplant ist die Teilnahme am Senatsempfang am 29. Oktober in festlicher Garderobe. Anschließend ist ein Rundgang über den kleinen Freimarkt auf dem Bremer Marktplatz vorgesehen und eine Fahrt mit einer historischen Straßenbahn. Dann geht es ins Bayernzelt und im Anschluss zum Freimarktbummel. Eine weitere Einladung hat Adina zum Treffen der Deutschen Königinnen in Waren/Müritz erhalten. Ende November werden sich dort deutsche Königinnen wie Adina präsentieren. Zum Besuchsprogramm des zweiten Mecklenburger Königinnentreffens zählt auch ein Besuch im Müritzeum, einem großen Süßwasseraquarium. Organisiert hat das Treffen Wilfried Böhme, Landesbeauftragter der Arbeitsgemeinschaft Deutsche Königinnen für Mecklenburg-Vorpommern.

Eine positive Bilanz haben Insa Jung und Monika Warnken für das Kürbisfest 2011 gezogen. „Sehr gut gelaufen, wir hatten ein wahnsinniges Glück mit dem Wetter“, sagte Insa Jung, die von den Wilhelmshavener Flamenco-Tänzern gleich eine Anfrage für einen Auftritt 2012 bekam. Hunderte von Zuschauern hatten den Auftritt der jungen Tänzerinnen in der Drostenstraße verfolgt. Nur zwei der angemeldeten Aussteller hatten abgesagt. Ansonsten war „es ein rundum gelungenes Fest“. Positive Rückmeldungen gab es auch von den Einzelhändlern, die von dem Besucherzuspruch profitierten. Gut besucht war auch der Tag der Vereine, der erstmals stattfand. Die teilnehmenden Vereine waren sehr zufrieden, berichtete Monika Warnken. Der Tag der Vereine soll wiederholt werden – vielleicht aber nicht in jedem Jahr, um die Attraktivität zu erhalten. Varels Bürgermeister Gerd-Christian Wagner hatte sich ebenfalls positiv geäußert und einen Tag der Helfer vorgeschlagen (die NWZ  berichtete).

Mit großer Freude hatten sich die „Danzmüüs“, die Kindervolkstanzgruppe des Heimatvereins am Kürbisfest beteiligt. Monika Metz, die die Gruppe seit vielen Jahren betreut, stapfte mit ihren Tanzkindern mit Laternen durch die Innenstadt, um zum Aufführungsort Krabbenpulerin zu gelangen. Dort tanzten die Kinder erst einmal zum Laternenlied, dann zogen sie ihre Jacken aus und tanzten zu weiteren Musikstücken. Nach den Kindern nutzten die erwachsenen Tänzer um Kai Hartwig die Möglichkeit zum Auftritt, darunter auch mit neuen Volkstänzen

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.