• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

Persönlichkeiten: Festival endet mit literarischem Stadtspaziergang

25.04.2016

Varel Beim Vareler Ferdinand-Hardekopf-Festival konnten Interessierte am Freitag Kurzreferate zu verschiedenen Lebensthemen des in Varel geborenen Literaten Ferdinand Hardekopf (1876 – 1954) hören und Gespräche über diesen rätselhaften Autor führen.

Am Sonnabend zeigte der Arbeitskreis „Literatur in Varel“ den Stummfilm „L’Assommoir“, der Hardekopf damals beeindruckt und wahrscheinlich inspiriert hat. Der Film wurde musikalisch von Diet Schütte begleitet. Mit einem literarischen Stadtspaziergang bei schönstem Aprilwetter mit Sonnenschein, Schnee- und Hagelschauern endete das Hardekopf-Festival am Sonntag. Während des zweistündigen Rundgangs wurde auch an andere Literaten erinnert, die in Varel lebten oder familiäre Bezüge zur Stadt haben. Der Rundgang begann am Grab von Karl Storm. Die Route führte anschließend über acht Stationen durch die Innenstadt, an denen die Literaten ihre Spuren hinterlassen haben.

In Gedenken an den Schriftsteller Ferdinand Hardekopf hängt in Varel nun auch eine neue Gedenktafel. Rechtzeitig zum Hardekopf-Festival am Wochenende wurde die neue Gedenktafel am Haus an der Nebbsallee 2 angebracht, in dem der „heimliche König des Expressionismus“ am 15. Dezember 1876 als Sohn eines Textilkaufmanns geboren wurde. Der Vareler Heimatverein hatte schon vor längerem den Antrag gestellt, weil auf der alten Bronzetafel ein falsches Sterbedatum zu lesen war.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In blauer Schrift auf weißem Grund vermittelt die neue Tafel jetzt einen Eindruck von der Vielseitigkeit Hardekopfs, der nicht nur als Dichter, sondern auch als Journalist und Übersetzer französischer Literatur eine wichtige Rolle im Kulturleben seiner Zeit gespielt hat und viele Jahre als Reichstagsstenograf in Berlin tätig gewesen ist. Auf der Tafel befindet sich neben einem Porträt Hardekopfs auch ein QR-Code, mit dem ab Mitte der Woche auf der Internetseite der Stadt Varel weitere Informationen über Leben und Werk Ferdinand Hardekopfs abgerufen werden können.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.