• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

Fotos und Fundstücke

23.02.2012

Eine Ausstellung unter dem Motto „Mehrblick“ zeigt der Wilhelmshavener Fotograf Rudi Knothe derzeit im Sander Rathaus. Bis zum 16. März sind dort im Obergeschoss fotografische Eindrücke von der Landschaft an der Küste zu sehen. Rudi Knothe ist gelernter Schweißer, 1996 machte er sein Hobby zum Beruf und absolvierte eine zweite Ausbildung zum Fotografen bei der NWZ. Seitdem ist er im Jeverland und in Wilhelmshaven als Pressefotograf gut bekannt. Die Bilder der Ausstellung beeindrucken durch Kraft und Ruhe.

 Der gemischte Chor Schortens kann nicht nur auf eine lange Vereinsgeschichte zurückblicken, auch seine Aktivitäten im Lauf des Jahres können sich sehen lassen. Insgesamt 38 Probeabende und einen Workshop haben die 45 Mitglieder im 64. Jahr des Bestehens absolviert. Darauf wies der Vorsitzende des Chors, Hans Knirsch, jetzt auf der Jahreshauptversammlung hin. Bei zahlreichen öffentlichen Auftritten haben die Sänger ihr Können präsentiert. Fester Termin in jedem Jahr ist das Pfingstsingen vor der Hunt­steertscheune, das im vorigen Jahr mehr als 100 Zuschauer anlockte. Auch bei der Gedenkfeier zum Volkstrauertag am Ehrenmal trägt der Chor zur musikalischen Umrahmung bei. Höhepunkt und Schlusspunkt ist für den Chor das Weihnachtskonzert in der St. Stephanus-Kirche. Die Versammlung bot den richtigen Rahmen für die Ehrung besonders treuer und aktiver Sänger: Zu den Ausgezeichneten gehörten neben Knirsch auch Grete de Wall, Horst Schreiber (Teilnahme an allen Übungsabenden), Ruth Loschen (Goldene Ehrennadel), Helga Lehmann (20 Jahre), Marga Duden (55 Jahre), Elena Merker (10 Jahre Chorleierin) sowie Karla Berner als zweite Vorsitzende. Nicht ohne Stolz konnte Knirsch darauf verweisen, dass der Chor seine Stärke an aktiven Sängern halten konnte, auch wenn in den letzten zwei Jahren keine neuen Mitglieder hinzugekommen seien. Neue Sänger seien dem Chor hoch willkommen. Der Chor habe ein abwechslungsreichen Programm und ein attraktives Repertoire. Zum 65. Jubiläum des Chors soll es am 15. Juni ein gemeinsames Konzert mit dem 1. Akkordeonorchester Schortens im Bürgerhaus geben.

 Die Entwicklung der ersten Menschen und ihr Leben in und mit der Natur war Unterrichtsthema der Schüler im 5. Jahrgang der IGS-Friesland. Deshalb informierten sich alle Klassen dieses Jahrgangs im Landesmuseum Oldenburg über das Leben der Menschen in Altsteinzeit und Jungsteinzeit. Dort wurde die Größe eines Mammutzahns, ein Faustkeil, Nadeln aus Tierknochen oder die Beschaffenheit von Tiersehnen, die beim Nähen benutzt wurden, bestaunt. Diese und andere Fundstücke konnten im Original sogar angefasst werden. Die Museumspädagogin erklärte und zeigte den Schülern auch die Kunst des Feuermachens. Besonders eindrucksvoll war dies, weil die Kinder während der Demonstration in einer nachgebauten Steingrabstätte saßen. Durch die Handhabung des Steinbohrers und eines Mahlsteins erfuhren die Kinder am eigenen Leibe, wie erfindungsreich die ersten Menschen waren und wie mühselig ihr Alltag war. Im Rahmen des Unterrichtsganges wurde auch ein praktisches Werkstück aus der Steinzeit bearbeitet und als Andenken mit nach Hause genommen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.