• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

Neujahrsempfang: Gemeinde braucht Zuwanderung

05.01.2015

Horumersiel Dass der Neujahrsempfang der Gemeinde Wangerland gut besucht ist, hat Tradition. Dass dabei immer noch Steigerungen möglich sind, zeigte sich am Freitagabend im Kursaal Horumersiel: Mit gut 500 Gästen war der Kursaal rappelvoll. Viele Wangerländer wollten sich offenbar Wangerlands neuen Bürgermeister einmal in offizieller Funktion anschauen.

Björn Mühlena konnte in Jan Edo Albers (Jever), Holger Barkowsky (Wilhelmshaven) und Stephan Eiklenborg (Sande) Bürgermeister aus der Nachbarschaft begrüßen, außerdem Wangerlands Alt-Bürgermeister Dieter Gabbey und Klaus-Peter Koch. Harald Hinrichs ließ sich entschuldigen. Landrat Sven Ambrosy, Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD), Hans Peter Dorfmüller, Kommandeur des Objektschutzregiments der Luftwaffe „Friesland“ in Upjever, CDU-Bundestagsabgeordneter Hans-Werner Kammer, außerdem Vertreter der Wangerländer Vereine, Feuerwehren, der Kirchen, Ratsmitglieder, der Schulen und Armin Kanning, Geschäftsführer der Wangerland Tourismus GmbH waren ebenfalls gekommen.

Mühlena zog eine positive Bilanz seiner bisherigen zehnwöchigen Amtszeit: Er dankte Bürgern, Vereinen und Politik für das Vertrauen, das sie ihm entgegenbringen, und für die Neugier mit der sie ihm begegnen. „Ich habe die Aufgabe und zugleich das Privileg, die Interessen aller, ob Bürger, Politik oder Verwaltung, zusammenzuführen. Das ist eine erfüllende Aufgabe, für die ich sehr dankbar bin“, betonte er.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Bürgermeister dankte außerdem für die herzliche Aufnahme im Wangerland: „Meine Frau und ich fühlen uns ,sauwohl‘ unter den Wangerländern“, betonte er. Und er dankte allen, die das Wangerland durch ihr ehrenamtliches Engagement im vergangenen Jahr noch lebenswerter gemacht haben.

Stellvertretend ehrte er die Mitglieder des Schwimmbadfördervereins Tettens und die Integrationslotsinnen sowie die Lenkungsgruppe von „Erde und Flut“, außerdem mehrere junge Sportler (die NWZ  berichtete).

Zugunsten der Arbeit der Integrationslotsinnen, die bisher rund 50 Flüchtlinge und künftig etwa 70 im Wangerland betreuen, ließ Mühlena Spendenkuh und Spendenschwein durch die Reihen ziehen.

In diesem Zusammenhang verwies der Bürgermeister darauf, dass das Wangerland angesichts rückläufiger Geburtenzahlen dringend der Zuwanderung bedarf: „Gerade für ländliche Gemeinden gilt künftig: Wer nicht integriert, wird weiter zurückfallen.“

Denn die Einwohnerzahl der Gemeinde Wangerland ist rückläufig: Zum Jahresende 2013 gab es 9568 Wangerländer, zum Jahresende 2014 waren es 43 weniger, nämlich 9525. Auch die Zahl der Nebenwohnsitze ist von 1447 auf 1416 um 31 gefallen. „Weniger Bürger bedeutet geringere Steuerkraft und weniger Zuweisungen, die sich in der Regel nach Einwohnern berechnen“, so Mühlena. Demgegenüber stehen rund 5500 Urlauber pro Tag als zusätzliche Einwohner, „die wir von der Infrastruktur her mitversorgen, für die wir aber keinen Cent extra sehen“, erläuterte der Bürgermeister.

Für Unterhaltung beim Neujahrsempfang sorgte in diesem Jahr der Shantychor Hooksiel mit Seemannsliedern. Auch Mädchen der Oberschule Hohenkirchen trugen zum Programm bei: die HipHop-Tanzgruppe aus Jahrgang 5 unter Leitung der Zehntklässlerin Antonio Remmers-Willms tanzte zu „Fancy Footwork“ von Chromeo, der Schulchor unter Leitung von Tatjana Glazer sang passend „Ein Hoch auf uns“ von Andreas Burani und das Musical-Potpourri „Dir gehört mein Herz“ und Rieke Hensel spielte auf dem Klavier „Fly“ aus dem Film „Ziemlich beste Freunde“.

Pastor Fritz Weber (Tettens) legte zum Abschluss des Neujahrsempfang die Jahreslosung „Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Lob“ (Römerbrief 15,7) dar.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/friesland 
Video

Melanie Hanz Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965311
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.