• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

Bis Sonntag ,Howdy‘ statt ,Moin‘

11.05.2018

Heidmühle Ein Hut mit breiter Krempe ist das mindeste, was man in diesen Tagen auf dem Kopf haben sollte, wenn man der Live-Musik in Schortens folgt und sich auf den Campingplatz am Badesee begibt: Es ist wieder Country- und Westernfestival angesagt in Schortens.

Vier Tage lang treffen sich Westernfans aus der gesamten Region in der kleinen Westernstadt auf der Wiese. Und die Stimmung ist fast so gut wie das Wetter – sogar teilweise deutlich besser.

Programm des Westernfestivals

Das 3. Country & Westernfestival findet noch bis Sonntag, 13. Mai, am Badesee Heidmühle statt. Der Eintritt ist frei.

Freitag, 11. Mai: 11 Uhr: Open Stage; 14.30 Uhr Andy McGill; 18 Uhr Seldom Sober & HLM (bis 22 Uhr)

Samstag, 12. Mai: 11 Uhr: Linedance-Work­shop; 13 Uhr: Andy McGill; 15.15 Uhr: B&B Country Duo; 18 Uhr: Slow Horses; Ende ca. 22 Uhr

Sonntag, 13. Mai: 11 Uhr: Matt Walker Smith; 12.30 Uhr: Linedance-Workshop; 14 Uhr: The Old Mountain Folks (bis ca 17.30 Uhr)

Noch bis Sonntag, 13. Mai, gibt es Livemusik vom späten Vormittag bis in den Abend mit namhaften Country-Bands. Das zieht natürlich auch Tänzer an. Auf zwei Tanzflächen vor der Bühne zeigen sie ihr Können und haben jede Menge Spaß. Und manchen Besucher animiert das, sich auch einmal im „Line Dance“ zu versuchen.

Zum ersten Mal dabei sind „Lucky Luke“, „Old Henry“ und „Lady Lucille“ aus Unna. Sie haben durch Zufall von dem Festival gehört und für Uwe Dehne (Lucky Luke) stand sofort fest, dass er kommen würde. Schließlich stammt er ursprünglich hier aus der Region – und so ist das auch ein Besuch in der alten Heimat.

Dehne ist seit etwa zehn Jahren vom Westernvirus befallen. „Es macht einfach Spaß, in eine andere Rolle zu schlüpfen, Freiheit und Lagerfeuerromantik zu genießen und so zeitweise aus der ‚normalen Welt‘ herauszuspringen“, sagt er.

Und auch für Peter Kramer, den Leiter des Campingplatzes, ist das Festival eine Erfolgsgeschichte. „Unser Festival wird von Jahr zu Jahr größer. Wir können jetzt schon sagen, dass wir – was die Anzahl der Bands und die Dauer angeht – das größte Westernfestival im gesamten norddeutschen Raum sind. Auch die Zahl der Besucher steigt von Jahr zu Jahr.“ Er hat das Festival zum 3. Mal organisiert.

Noch bis Sonntag fängt der Wilde Westen gleich hinterm Badesee an – „Howdy!“ statt „Moin“ ist angesagt. Und neben der Musik gibt’s für die Besucher von Burger bis Bullenreiten einiges. Natürlich ist der Eintritt frei.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.