• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

Schloss-Brunnen von 1790 steht wieder in Vorburg

15.11.2019

Jever Es war ein Projekt, das sich über 30 Jahre hinzog. „Mein persönlicher Gewinn: Große Zufriedenheit“, sagt Klaus Andersen. Denn an diesem Freitag findet sein Jahrzehnte-Projekt seinen krönenden Abschluss: Nach langer Restaurierung und intensiver Aufbauphase ist der alte Brunnen der Vorburg des jeverschen Schlosses aus dem 18. Jahrhundert fertiggestellt.

Um 17 Uhr wird der restaurierte Brunnen heute im Garten des linken Torhauses eingeweiht.

„Meine Erkenntnis aus diesen 30 Jahren: Das Ziel nicht aus den Augen verlieren, selbst etwas tun, die richtigen Partner finden, Fachleute befragen und beteiligen“, sagt Andersen.

Dass er am 18. Juni 1985 den alten Schloss-Brunnen wiederentdeckt hat, war wohl eher Zufall und Folge seines scharfen Auges: „Als Vertreter der Stadt Jever war ich damals als Gebäudeschätzer für die Oldenburgische Landesbrandkasse tätig. Bei der Nachschätzung eines Gebäudes in der Rahrdumer Schweiz fiel mir der alte Brunnenaufsatz mit der Jahreszahl 1790 und der Aufschrift ,No 2‘ auf. Mir war sofort bewusst, dass dieser Brunnen seinen Ursprungsstandort im Umfeld des Schlosses gehabt hatte“, berichtet Andersen.

Mit Erlaubnis der Hausbewohner dokumentierte er die Entdeckung – „mein Gedanke war, dafür zu sorgen, dass dieser Brunnen wieder ans Schloss zurückkehrt“.

Doch erst 2005, als Andersen im Ruhestand war, hatte er wieder Zeit, sich darum zu kümmern. Er bat zunächst die Stadt darum, sich des Brunnens anzunehmen; die Stadtverwaltung schaltete einen Architekten ein, kalkulierte den Aufwand – und verfolgte das Projekt wegen hoher Kosten nicht weiter.

Als Klaus Andersen dann ab 2017 im Beirat der „Freunde des Schlossmuseums“ aktiv wurde, stieß seine Idee sofort auf Zustimmung, auch von Seiten der Museumsleiterin Prof. Dr. Antje Sander.

So nahm er Verhandlungen mit der Eigentümerin des Hauses in der Rahrdumer Schweiz auf und erreichte, dass sie den Brunnen kostenlos ins Eigentum des Schlossmuseums übertrug – unter der Bedingung, dass ihr Brunnen eine neue Abdeckung und eine funktionierende Pumpe erhält.

In Absprache mit Antje Sander beauftragte Andersen Harro Bargen und die Firma Bargen damit, zur Bergung und Restaurierung des alten Schlossbrunnens holten die beiden die Firma Hülskötter mit Henric Dirks ins Boot. Die Restaurierung ist abgeschlossen, der Brunnen steht wieder am Schloss – nun wird Einweihung gefeiert.

Melanie Hanz Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965311
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.