• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

Friesland feiert seine Errungenschaften

18.06.2018

Jever 85 Jahre Landkreis Friesland: Zum Geburtstag gab es am Samstag ein großes Kulturfest im und rund um das jeversche Schloss. „Wir können stolz auf die Kreisgeschichte zurückblicken, dessen großartige Entwicklung ohne die Ideen und das Engagement der Bürger nicht möglich gewesen wäre“, sagte Landrat Sven Ambrosy. Darum gratulierte er allen Friesländern: „Dank Ihnen steht Friesland heute da, wo er ist: wirtschaftlich erfolgreich, kulturell vielfältig und lebenswert“, so Ambrosy in seiner Eröffnungsrede.

Erfolg der Demokratie

„Wir feiern nicht die Entstehung Frieslands durch die Zusammenlegung des Nord- und Südkreises 1933 in der unsäglichen NS-Zeit“, betonte der Landrat. Vielmehr gelte es, daran zu erinnern, dass demokratische Kräfte schon gleich nach Ende des Zweiten Weltkriegs ein Gebilde geschaffen hätten, um das Leben für die Menschen sozial und gut als Dienstleister zu gestalten und dem Kreis seine Identität für ein demokratisches Gemeinwesen zu geben.

Ambrosy erinnerte an die wirtschaftlich schwierigen 90er Jahre, als mit einem Zukunftskonzept gemeinsam für Verbesserungen gekämpft wurde. Heute stehe Friesland für Wachstumsraten und eine niedrigen Arbeitslosigkeit. „Wichtig ist und bleibt die Gemeinschaft durch gemeinsame Ziele und Projekte, eine gute Zusammenarbeit und Zusammenhalt“, sagte Ambrosy.

Sandra Richter aus Osnabrück kommt häufiger nach Jever, „weil es so schön ist“: Sie genoss das Fest in der „guten Stube“ Frieslands, wie der Landrat das Schloss gern bezeichnet. Ihr gefiel das Programm, das sich vom üblichen Remmi-Demmi abhebt und genoss die Erdbeerbowle, die der Ladies’ Circle servierte.

Vielfältig, bunt und fröhlich war der Nachmittag. Da spielten Sinti Swing aus Oldenburg spritzige flotte und temperamentvolle Swing-Musik. Von der Musikschule Friesland-Wittmund gab es zahlreiche Popsongs zu hören. Der musikalische Plattdeutsch-Part kam von Iko Andrae und Bahli Bahlmann sowie vom Otto Groote-Ensemble. Jördis Wölk und Anna Gesewski stellten die Landesbühne als „kulturelles Flaggschiff des Nordens“ vor und präsentierten Friesland in einem szenischen Spiel.

Mehr Zulauf verdient

Zu viel Musik und Lesungen gehörte auch eine Führung durch den Schlosspark mit Finn Reinolsmann von der Schloss-AG des Mariengymnasiums und Elisabeth Wilken. Gisela Kalow faszinierte Groß und Klein mit ihren Ratte-Remmer-Geschichten.

Das Kulturfest zum 85-jährigen Bestehen des Landkreises Friesland mit dem Engagement des Organisationsteams um Kreis-Sprecherin Nicola Kamires hätte mehr Zulauf verdient. Verteilten sich am Nachmittag relativ viele Besucher auf dem Schlosshof im Innenhof, Schloss und Schlossgarten, so enttäuschend die überschaubare Besucherzahl der Abendveranstaltung mit der Gruppe Soul Food – und das in der Stadt der Kunst, Sage und Geschichte.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.