• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

Altstadtfest In Jever: Was war das wieder schön!

12.08.2019

Jever Ein Altstadtfest, drei Partytürme: Nicht nur vor dem Brauhaus am Elisabethufer donnerten die Beats auf die tanzwütige Menge herab. Auch ein paar Schritte weiter, am von-Thünen-Ufer gab es ein Partytürmchen. Ein paar Freunde hatten die zur Straße gelegene Dachterrasse einer Bekannten kurzerhand in eine Partyzone verwandelt, einen einfachen Baumarktpavillon draufgebaut, Lautsprecher aufgestellt, die Nebelmaschine und Lichtorgel angeklemmt und schon ging auch dort oben die Party ab.

Und auch beim Schlossturm wurde getanzt: Dort hatte „The Movement“, eine aus Jevers Skatern und Streetbasketballern zusammengesetzte Gruppe von Jugendlichen, ihre Spielwiese und präsentierte tagsüber ihre Fahr- und Sportkünste auf Rampen und am Korb und ließ es abends zu ihrer Musik ordentlich krachen.

Große Abwechslung

Das Altstadtfest bot ohnehin Vergnügen und Musik für jeden Geschmack und jede Altersklasse. Rund 40 Bands spielten auf, teilweise mit einem Schallpegel an der Schmerzgrenze. Für die Jugendlichen und Junggebliebenen, die keine Lust auf Cover- und Top40-Bands hatten, war die Bühne des Jugendzentrums Jever großer Anziehungspunkt. Für alle, die es im Trubel auch mal etwas ruhiger angehen lasen wollten, erwies sich das neue Angebot im Klönhoff als erste Wahl.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Lesen Sie auch:

Altstadtfest In Jever
Acht Körperverletzungen, zweimal Arrestzelle

Tausende Jeveraner, Butenjeveraner und Besucher feierten, tanzten, zogen mit Freunden und Familie durch die Stadt, genossen die leckeren Verlockungen oder genossen den Blick aus dem Riesenrad, das majestätisch seine Runden drehte, während 38 Meter weiter unten das Leben pulsierte und Musik aus allen Richtungen durch die Straßen drang.

War am Freitagabend schon viel Lauf, steigerte sich der Andrang am Samstag noch deutlich. Die Stadt war brechend voll. Gefeiert wurde in Kneipen, auf den Straßen und in den Gassen, vor Bühnen und Partyturm und auf allen Plätzen in der Altstadt.

Nur wenige Rangeleien

Die Stadt und ihre Unterstützer wie das Deutsche Rote Kreuz, Technisches Hilfswerk, Polizei und Sicherheitsdienste zogen insgesamt ein positives Fazit: „Außer Kleinigkeiten nichts gewesen“, sagte Bernd-Rainer Otten von der Polizei Jever. Die üblichen Pöbeleien und Rangeleien, oft Folge des Alkoholpegels, hielten sich insgesamt in Grenzen. Mehr zu tun als sonst hatte das DRK, berichtet Christoph Gerken. Schnittwunden und Prellungen wurden verarztet, Kreislaufprobleme behandelt. Und trotz Absperrung mit Flatterband landeten auch diesmal wieder einige Feiernde in der Graft.

Oliver Braun Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965313
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.