• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

Donnerwetter: Pop-Ikone Kim Wilde in Jever

10.09.2018

Jever Donnerwetter, Kim Wilde. Ihre Glanzzeit mit Hits wie „Kids in America“, Chequered love“ oder „Cambodia“ liegt 35 Jahre zurück, doch das sieht man dem Wirbelwind überhaupt nicht an, der im engen Lederoutfit über die Bühne des Brauereihofs fegt und das Publikum zurückbeamt in die heißen 80er.

Kim Wilde in Jever. Wer hätte das gedacht, der als Teenager in den 80ern von Blondie, Samantha Fox und Kim Wilde träumte. Nun steht sie also da, der Bravostarschnitt von damals, singt als Stargast zwischen der Queen-Tributeband MerQury und dem Deutschrock-Indiepop-Trio Madsen für das Friesische Brauhaus. Auch heute, mit 57 Jahren, ist die Britin und Freundin von Nena immer noch beneidenswert gut aussehend und top in Form.

Auch musikalisch, wie ihr neues Album „Here come the aliens“ beweist. Manches davon erinnert an ihre großen Hits von damals oder ein wenig an andere 80er-Hitmaschinen wie die Buggles. Einige ihre neuen Songs rührt sie geschickt unter in ihren 80er-Hit-Cocktail.

Kim Wilde ist natürlich eine Pop-Ikone der 80er. Doch wer die Musikerin auf dieses schillernde Pop-Jahrzehnt reduziert, hat in den letzten zehn, 15 Jahren nicht richtig hingehört. Kim Wilde war fast immer da, auch wenn ihre Platten meist unter dem Radar flogen und vom großen Publikum kaum wahrgenommen wurden. Seit ihrem Duett mit Nena 2003, mit späteren Hits wie „You came“ und neuen Alben konnte sie immer wieder an frühere Erfolge anknüpfen. All das gab es natürlich auch in Jever zu hören.

Wie Kim Wilde hat auch das Trio aus dem Wendland mit dem Album „Lichtjahre“ neue Musik dabei. Die Brüder Sebastian, Johannes und Sascha Madsen sowie Niko Maurer bringen mit ihrem pathetischen Indiepunkrock vor allem die Twentysomethings zum Hüpfen und treffen mit ihren simplen, aber präzisen Texten, eingängigen Melodien und Gitarrenriffs mitten ins Herz.

Eröffnet haben die Brauerhof-Fete übrigens Queen: Bohemian Rhapsody, Radio Ga-Ga, Who wants to live forever... Kennt jeder. Liebt jeder. Natürlich sang die Klassiker nur eine Tributeband, aber MerQury mit Sänger Johnny Zatylny zählt zu den besten Nachlassverwaltern der legendären Rockband.

Oliver Braun
Agentur Hanz
Redaktion Jever
Tel:
04461 965313

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.