• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

Eröffnung nach hinten verschoben

21.10.2019

Jever Mit der Aufführung von Joseph Haydns Oratorium „Die Schöpfung“ ist am Sonntag das Festival „Klassik im Herbst“ der gemeinnützigen GmbH „de Mood“ zu Ende gegangen. Zusammen mit dem Elbipolis-Barockorchester Hamburg und drei Gesangssolisten – Christina Roterberg (Sopran), Christian Dietz (Tenor) und Manfred Bittner (Bass) – gestaltete der eigens gegründete Projektchor unter Leitung von Simon Kasper die Aufführung.

Rund 60 Sängerinnen und Sänger hatten sich zum großen Chor zusammengefunden. „Das war besonders spannend und durchaus mutig, denn Haydns Musik ist anspruchsvoll“, sagte Torsten Fellensiek, Gründer und Chef von „de Mood“. Die Jüngste neun, die Älteste Mitte 60 – so setzte sich der Chor zusammen. „In Simon Kasper haben wir einen Musiker gefunden, der in der klassischen Chormusik gut zu Hause ist“, lobte Fellensiek.

Das Festival „Klassik im Herbst“ mit vier Konzerten in der Stadtkirche und im Anton-Günther-Saal war das erste Projekt, das die Mitte 2018 gegründete gGmbh umgesetzt hat. „Die Resonanz war durchwachsen“, so Fellensiek. „Wir wollen mit dem Festival anspruchsvolle Musik in Jever etablieren“, sagt er.

Ziel von „de Mood“ ist, nachhaltige soziale und kulturelle Projekte zu fördern und nachhaltig zu etablieren. „Sehr interessant“, findet die LzO-Regionalstiftung Friesland diese Ziele, sagte Regionaldirektor Ulf Thomas: Die Stiftung förderte das Abschlusskonzert mit 1500 Euro. „Und wir sind auch in Zukunft als Projekt-Unterstützer ansprechbar“, kündigte Thomas an.

Noch nicht so weit wie geplant, ist die Sanierung der ehemaligen Markthalle. „Aber wir sind nun kurz vor der Fertigstellung“, sagt Fellensiek. Geplant war eine Eröffnung des Inklusions-Cafés bereits im Spätsommer – die verschiebt sich nun Richtung Jahresende.

Zurzeit läuft bereits die Inneneinrichtung, die Küche ist fertig – „dort werden schon die Probeessen zubereitet“, so Fellensiek.

Zehn Mitarbeiter für das Café/Bistro wurden bereits gefunden, darunter eine Mitarbeiterin mit Behinderung. Und vom zuständigen Ministerium und vom Finanzamt liegt die Anerkennung als Inklusionsbetrieb mittlerweile ebenfalls vor.

„Inklusion ist keine Mitleidsveranstaltung, sondern eine Bereicherung für alle“: das wollen Fellensiek und seine Frau Claudia mit ihrem Café-Bistro deutlich machen. Seit Torsten Fellensiek sich mit Inklusion befasst, beobachtet er „mit Erstaunen, welche Distanz die Gesellschaft gegenüber Behinderten wahrt“. Zugleich habe er aber auch erkannt, „welche Herausforderung die Integration Behinderter in den Arbeitsmarkt ist.“

Fellensiek hatte das aus dem 18. Jahrhundert stammende Gebäude im Frühjahr 2018 erworben. Das Geschäftshaus gehörte zuvor dem Friesischen Brauhaus. Fellensiek, lässt das Haus kernsanieren. Ins Obergeschoss will er mit seiner Firma Fellensiek Projektmanagement einziehen. Sein Unternehmen mit elf Mitarbeitern an der Waagestraße braucht einfach mehr Platz.

Dem schon eine Weile in Jever kursierenden Gerücht, dass „de Mood“ auch das „Haus dere Getreuen“ übernehmen wird, widersprach Torsten Fellensiek – allerdings nicht ausdrücklich: „Wir haben durchaus Pläne, den gesamten Platz rund um den Kiebitzbrunnen mit Leben zu füllen“, sagte er.

Melanie Hanz Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965311
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.