• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

Jugendparlament: Für mehr Vielfalt und Toleranz

16.10.2018

Jever „Ich will eine Demonstration organisieren, die für etwas ist – also nicht gegen etwas.“ So antwortete Marlene Weinstock vom Jugendparlament Friesland am Sonntag auf die Frage ihres Bruders, gegen was sie denn demonstrieren wolle.

Rund 200 Teilnehmer, so die Schätzung von Jannes Wiesner vom Jugendparlament, wollten wohl dasselbe. Denn so viele haben sich am Sonntag eingefunden, um ein Zeichen zu setzen für mehr Vielfalt und Toleranz in Friesland – ein Zeichen für einen respektvollen Umgang mit allen Menschen, gleich welcher Herkunft, Religion, Sexualität, Geschlechts oder körperlicher Einschränkung.

Große Aufmerksamkeit

Und dann ging es los, mitten durch die Menschenmassen des Brüllmarkts in Jever bewegte sich der Zug – vom Alten Markt über den Kirchplatz durch die Altstadt bis zum Gebäude der Kreisverwaltung. Dort fand gerade der Tag der offenen Tür statt – und damit war dem Zug in jedem Fall die maximale Aufmerksamkeit garantiert. Fast alle politischen Parteien des Landkreises beteiligten sich mit Abordnungen an dem Marsch.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Großes Lob erhielten die Organisatoren von Jevers Bürgermeister Jan Edo Albers. „Dieser Marsch ist ermutigend, gerade weil junge Leute ihn organisiert haben. Die junge Generation nimmt die negativen Veränderungen deutlich wahr und setzt auch klare Zeichen.“

Landrat Sven Ambrosy erinnerte in seiner Ansprache daran, dass Friesland eine lange Tradition der Toleranz hat. Dafür stehe zum Beispiel der Ort Neustadtgödens mit seiner religiösen Vielfalt.

Guter Ort für Demo

Gleichzeitig wies Ambrosy darauf hin, dass das Kreishaus ein guter Ort für den Abschluss der Demonstration sei – habe doch der Adler am Haus einst zwischen seinen Krallen das schlimmste Zeichen für Ausgrenzung und Intoleranz getragen, nämlich das Hakenkreuz.

Auf die Demonstration in Dangast auf dem Deich, die Demonstration in Berlin und den interreligiösen Dialog des Jugendparlaments wies Redner Jannes Wiesner hin. „Bei den Populisten ist es immer das gleiche Muster: Sie fordern einfache Lösungen und immer ist eine Gruppe schuld. Und sie greifen die Angst der Menschen auf und machen Hass daraus.“


  www.youtube.com/nwzplay 
Video

UMFRAGE
Machen Sie mit beim großen Friesland-Check. Was gefällt Ihnen an Ihrer Gemeinde/Stadt und wo sehen Sie Verbesserungspotential?

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.