• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

Still in der Natur sitzen macht den Reiz aus

05.10.2019

Jever /Sillenstede „Das entspannt. Und natürlich hat es seinen Reiz, wenn die Fische beißen.“ Finn ist 15 und angelt schon sein ganzes Leben lang. „Seit ich zwei bin, bin ich dabei“, sagt er. Zwei Forellen hat er am Donnerstag aus dem See geholt – die gibt’s zum Abendessen.

Auch sein Freund Jan-Ole ist begeisterter Angler. Seit knapp drei Jahren ist der 15-Jährige dabei. „Es macht mir einfach Spaß, im Boot auf dem See oder im Schilf am Ufer zu sitzen“, sagt er. Im vergangenen Jahr haben die beiden ihren Fischereischein erhalten – 14 Jahre ist Mindestalter. „Erst dann darf man gefangene Fische töten“, erklärt Jan-Ole. Bis dahin muss ein erwachsener Angler dabei sein.

Die beiden sind zwei von gut 80 Kindern und Jugendlichen im Angelverein Jever. „Wir haben richtig gute Jugendwarte. Alexander Meinen und Jörn Zimmering machen das perfekt“, schwärmen beide Jungen. „Wir treffen uns zum Beispiel auch einfach so mal zum Nachtangeln.“ „Super“, findet Finn das.

Die beiden Jungen nutzten am Donnerstag den Tag der offenen Kuhle des Angelvereins am Bösselhauser See, um Interessierten ihr Hobby nahezubringen. Vorsitzender Manfred Lehmann und seine Angler hatten den Tag so organisiert, dass jeder mit einem erfahrenen Angler mitangeln konnte. „Die Leute kommen und schauen, informieren sich – und 27 neue Mitglieder haben wir ebenfalls gewonnen“, sagt er. „Wir sind hoch zufrieden.“

Dabei sah es zunächst so aus, als würde der Tag ins Wasser fallen – beim Aufbau am Morgen regnete es in Strömen. Doch dann brechen die Wolken auf, die Bösselhauser Kuhle liegt still im Sonnenglanz – sie zeigt sich als wahres Angleridyll.

„Man braucht gar nichts zu fangen – schon allein in der Natur zu sein, ist toll und entspannt“, schwärmt Thomas Remmers. 1978 hat er seinen Angelschein gemacht. Seitdem verbringt er so viel Zeit wie möglich beim Angeln. Doch bis die Angler entspannt im Schilf sitzend die Angel auswerfen können, haben sie eine Menge Arbeit. Gewässerpflege wird groß geschrieben beim Angelverein. Regelmäßige Arbeitsdienste an den Seen und Tiefs sind Pflicht und Ehrensache. An der Bösselhauser Kuhle etwa haben die Angler mit Unterstützung der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung ein Biotop von ca. 1000 Quadratmetern für Amphibien, Insekten und Fische geschaffen.

Der Naturschutz ist auch deshalb wichtig, damit die Angler überhaupt etwas fangen: „Früher habe ich im Sommer gut 700 Aale aus der Harle gefangen“, sagt Remmers. Finn – begeisterter Aalangler – kommt heute auf knapp 80 Aale pro Sommer.

Für den 2. Angelvereins-Vorsitzenden ist deshalb wichtig, dass der Jugend die Natur mit ihren Zusammenhängen nahegebracht wird. „Toll, dass wir Jugendliche begeistern können“, sagt Remmers.

178 Kilometer Angelstrecken werden regelmäßig beprobt

178 Kilometer Angelstrecken unterhält und betreut der Angelverein Jever: Dazu gehören die Harle, die großen Tiefs im Jeverland und vier Seen – der Moorwarfener See und die Bösselhauser Kuhle gehören dem Verein, Wangermeer und Sillensteder See sind zugepachtet.

Gewässerwart Frank Coordes nimmt von allen Angelgewässern regelmäßig Proben, um Wasserqualität, Sauerstoffsättigung, Leitfähigkeit, pH-Wert und so weiter im Blick zu behalten. Mit dem Ruttner-Schöpfer führte er beim Tag der offenen Kuhle vor, wie er aus festgelegten Wassertiefen Proben nehmen kann: Bis in 30 Meter Tiefe kann er mit dem Gerät Wasser entnehmen.

Dazu lässt Coordes den Schöpfbehälter ins Wasser ab – anhand der Skala auf der Leine erkennt er die Wassertiefe. Hat das Gefäß die gewünschte Wassertiefe erreicht, löst er durch ein Fallgewicht vom Boot aus den Schließmechanismus aus und kann dadurch Wasser aus einer festgesetzten Tiefe zur Beprobung entnehmen.

Unterstützt werden die Angler bei der Gewässerpflege mittlerweile durch die Tauchschule Poseidon Diver Friesland. Die Taucher kartieren den Grund der Seen, erstellen Höhenprofile, kartieren die Fischarten und Fischmengen und sammeln Müll und Schrott vom Grund. Das alles geht allerdings nur, wenn unter Wasser ausreichend Sicht herrscht. Zurzeit ist das Wasser in der Bösselhauser Kuhle stark von Schwebeteilchen durchsetzt.

Gut 1250 Mitglieder hat der Angelverein Jever, davon sind knapp 80 Jugendliche, die von den beiden Jugendwarten Alexander Meinen und Jörn Zimmering betreut werden. 1. Vorsitzender des Angelvereins ist Manfred Lehmann.

www.angelverein-jever.de

Melanie Hanz Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965311
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.