• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

Jugendraum erhält viel Lob

13.02.2012

VAREL „Die Dankbarkeit der Bevölkerung für unsere Arbeit ist uns immer wieder Ansporn“, so der 1. Vorsitzende der DLRG Ortsgruppe Varel, Kai Langer auf der jetzt durchgeführten Jahreshauptversammlung des Vereins, zu der er zahlreiche Mitglieder begrüßte. Langer spielte damit nicht nur auf die Freibadaktionen zum Erhalt der beliebten Freizeitanlage an, auch die Ausbildung der Kinder von Nichtschwimmern zu Schwimmern oder die Einsätze der KATS-Gruppe im Rahmen des Wasserrettungszuges Friesland stoßen auf große Resonanz.

Gäste danken DLRG

Als Gäste waren der stellvertretende Landrat Bernd Pauluschke sowie Sabine Spranger und Brigitte Kückens (Stadt Varel) anwesend. Auch Ehrenmitglied Hermann Mersmann und Kreistagsmitglied Axel Neugebauer (ZV) hatten den Weg ins Vereinsheim beim Freibad gefunden. Vom Bezirk Oldenburg-Nord war Rolf Mrosek anwesend. Sabine Spranger überbrachte die Grüße von Rat und Verwaltung und dankte der Ortsgruppe für ihren unermüdlichen Einsatz sowie die tollen Veranstaltungen, wie z.B .die Eiswette, die kürzlich wieder stattfand.

Bernd Pauluschke wies darauf hin, dass das Ehrenamt nicht hoch genug einzuschätzen sei, gerade die große Anzahl der jungen Menschen in der DLRG Varel seien imponierend. Pauluschke überbrachte die gute Nachricht, dass der Kreis 16 000 Euro € für die Anschaffung von 40 digitalen Meldeempfängern bewilligt habe, so dass der Wasserrettungszug nun mit modernen Geräten ausgestattet werden könne. Axel Neugebauer (ZV) dankte der OG für ihre Arbeit und bot seine Unterstützung an. Neugebauer, selber viele Jahre in der OG Varel aktiv, war durch die Eiswette wieder verstärkt auf die Arbeit der DLRG aufmerksam geworden. Eine beeindruckende Bilanz kann der Verein auch für 2011 vorweisen. Höhepunkte des Jahres waren wieder das Maibaumsetzen, das große Volleyballturnier im Freibad, Bastel- und Spielnachmittage, Bowling- und Kletterwaldtouren und die Teilnahme an den Ferienpassaktionen.

Viel Zeit und Arbeit wurde in die Renovierung des Jugendraumes investiert, dabei wurde die alte Theke abgerissen und durch eine neue ersetzt. Das Ergebnis konnten die Anwesenden nach der Versammlung bestaunen.

Zwei Einzelmeister

Vorsitzender Kai Langer dankte in seinen Worten allen Aktiven für die geleistete Arbeit und der Stadt für die gute Zusammenarbeit. Besonders erwähnte er die aktive Jugendarbeit, ohne die ein Verein nicht lebensfähig sei, denn ohne Nachwuchs kann kein Verein auf Dauer bestehen. In der Ortsgruppe Varel sind zwei Drittel der Mitglieder Kinder und Jugendliche, ein Zeichen dafür, dass die Jugendarbeit gut ankommt.

Einen großen Stellenwert habe, so Langer, die Aus- und Weiterbildung der Rettungsschwimmer. Stolz könne die Ortsgruppe sein, da sie auch in diesem Jahr wieder zwei Einzel-Bezirksmeister (Britta Baudach und Björn Wildeboer) im Rettungsschwimmen stellen könne. Probleme, so Langer, bereitet der Ortsgruppe nach wie vor die Gewinnung von Nachwuchs für den Rettungswachdienst, da die Verlängerung der Schulzeiten in den Nachmittag hinein die Jugendlichen vor zeitliche Probleme stellt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.