• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

Keine Romantik beim Bohren am Weisheitszahn

16.09.2013

Neuenburg Ohrwürmer gehören zur Musik – ob man sie nun wie einst als Gassenhauer, dann als Schlager oder als Hits bezeichnet: Sie zeichnen sich durch eingängige Rhythmen und Texte aus, die den Hörer noch verfolgen, wenn der letzte Akkord verklungen ist. Dass man (relativ) sinnfreien Schlagern oder poppigen Liedern eine neue Bedeutung einhauchen kann, hat das Ensemble „Vocal Recall“ am Freitagabend beim Auftritt im Vereinshaus Neuenburg bewiesen. Es war der 28. Kleinkunstabend, den der SPD-Ortsverein Zetel organisiert hatte, und der anstelle von politischem Kabarett Musikkabarett bot.

Schon das Auftaktlied stimmte das Publikum auf das kurzweilige Programm ein: Zur Melodie „Thank you for the Music“ von Abba wurde bei „Vocal Recall“ „Danke für den Eintritt“. Es schloss sich ein bunter Reigen von populären Titeln an, in dem sowohl die Interpreten als auch deren Titel ein ums andere Mal durch den Kakao gezogen wurden. Aus dem Les-Humphries-Ohrwurm „Mexico“ wurde „Mett is’ roh“, aus den 99 Luftballons von Nena wurden 99 Pappkartons. Und der Rolling-Stones-Klassiker „Satisfaction“ wurde schön umgetextet zum Sauberkeitslied „Desinfection“ mit den Versen „Ich hass Dreck so – I can get no Desinfection“. Jungstar Tim Bendzko („Ich muss nur noch kurz die Welt retten, noch 148 Mails checken“) stand Pate für den schönen Parfum-Vers „Er muss 4711 checken“. Auch US-amerikanische Folklore gab es zu hören. Südstaaten-Band Lynyrd Skynyrd mit „Sweet Home Alabama“ gab den Aufschlag für „Sie bleibt bei Obama“. Schauspieler Lee Marvin, der mal mit einer Art Sprechgesang einen Hit gelandet hatte („Born under a Wandering Star“) wurde umgedeutet in „Ich war bohren an seinem Weisheitszahn“. Das tat dann doch ein bisschen weh. Dafür gab es die Neuinterpretation von „Dieser Weg wird kein leichter sein“ (Xavier Naidoo): „Dieser Keks wird kein weicher sein, dieser Keks ist alt und hart“, ein Kalauer, an dem übrigens auch Komiker Otto Waalkes seine Freude hatte, als er ihn in als Hänsel-und-Gretel-Geschichte interpretierte („Dieser Keks wird kein weicher sein“). Bleibt noch Billy Joel mit „Uptown Girl“. Das wurde bei „Vocal Recall“ zu „Abtaun Girl“, ein Mädchen nämlich, das seinen Kühlschrank abtauen soll. „Diesen Kühlschrank musst du abtauen. Ohne Eis am Rand hast du Platz bis zur Wand.“ So war von Pop, Rock über Beethoven, Rapper Eminem bis zur Neuen Deutschen Welle alles gut verarztet – zum großen Vergnügen des Publikums, das drei Zugaben bei Sängerin Alice Köfer, den Sängern Dieter Behrens und Mathis Hagedorn sowie Pianist Martin Rosengarten erklatschte. Musikalisch war die Neuinterpretation der vier Künstler übrigens überzeugender als manches Original.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/friesland 
Hans Begerow Leitung / Politik/Region
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2091
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.