• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

Brass-Akademie: Klanggewaltiger Kursabschluss

23.05.2016

Zetel Rund 300 Zuschauer verfolgten am Sonnabend das Teilnehmerkonzert zum Abschluss der Friesland-Brass-Akademie, bei dem alle Beteiligten das in der vorausgegangenen Seminarwoche Erarbeitete zum Vortrag brachten. In der zum Konzertsaal umfunktionierten Scheune trugen die Blechbläser Stücke wie „Circle of Live“ von Elton John, „Celtic Dream“ von Peter Graham oder auch „Joyride“ von Jan Ceulemans vor. Nachdem jede Gruppe einige Stücke gespielt hatte, begeisterten alle gemeinsam als „Monsterband“ mit dem Stück „Yellow Mountains“ von Jacob de Haan das Publikum.

Bereits zum dritten Mal nahm Florian Friederich aus Crailsheim mit seinem Schlagwerk an der Brass-Akademie teil. Aus dem gleichen Ort war auch Lukas Hein mit seiner Trompete nach Zetel gekommen.

Straffes Programm

Beiden gefiel vor allem das Zusammenspielen mit Gleichgesinnten. Über neu gesammelte Erfahrungen freuten sich Trompetenspielerin Christine Rachl und Tubaspieler Markus Eberl aus St. Wolfgang. Anfängliche Verständigungsprobleme wegen der norddeutschen und süddeutschen Aussprache waren schnell überwunden, beide waren auch von der friesischen Landschaft begeistert.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nachdem zum Auftakt der Friesland Brass Akademie am Pfingstmontag die englische Brass-Band „The Pangbourne“ den 100 teilnehmenden Schülerinnen und Schülern gezeigt hatte, wie es geht, wurden, entsprechend dem jeweiligen Leistungsstand, Übungsgruppen gebildet.

Unter der Leitung bekannter Dozenten wie Dankwart Schmidt, früherer Soloposaunist der Münchener Philharmoniker, Franz Josef Matysiak, künstlerischer Leiter der „Bayerischen Brass Band Akademie“, Heinrich Schmidt von der Folkwang-Universität der Künste und Leiter des Stabsmusikkorps der Heilsarmee in Deutschland, sowie Claus-Peter Wittmann, Chef der Bayerischen Brass Band, wurde ein straffes Übungsprogramm absolviert. Vormittags waren Übungsstunden angesetzt, nach dem Mittag wurde eine Ruhestunde gehalten, danach standen Projekte, die der körperlichen Fitness und Entspannung dienten, auf dem Programm. Anschließend fanden weitere Proben statt. Ein Besuch in Dangast mit Strandspaziergang, ein Ausflug zur Papenburger Meyerwerft und ein Urwaldspaziergang sowie ein Kinobesuch boten Abwechslung.

In Zetel viel gelernt

Durch den Besuch der Akademie werde die Qualität und die Spielfreude aller gesteigert, erklärte Franz Josef Matysiak. „Die Woche ist intensiv, wir achten auf sehr viel genaueres Spielen, aber es wird jeder mitgenommen, um die gesteckten Ziele zu erreichen.“ Der Vorsitzende der Zeteler Brassfreunde Ingo Wehrmann sagte: „Das war eine super Woche, alles hat wunderbar geklappt und ich danke den vielen Helfern für die Unterstützung.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.