• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

Klare Worte zu Europa

17.04.2019

A

ls Gastredner beim traditionellen Lammessen des CDU-Gemeindeverbands Zetel-Neuenburg war Niedersachsens CDU-Generalsekretär Kai Seefried zu Gast. Er sprach im Neuenburger Hof über „Niedersachsen und Europa“. Dabei ging es natürlich auch um die Wahlen am 26. Mai: Neben der Europawahl steht in Friesland die Landratswahl und in Bockhorn die Bürgermeisterwahl an. Die CDU sei in Niedersachsen in den Landkreisen und Kommunen stärkste Partei – Niedersachsen sei „Agrarland Nummer eins in Deutschland“. In diesem Bereich gelte es, vernünftige Lösungen zu finden, die sowohl der Landwirtschaft als auch den „berechtigten Bedenken der Naturschützer“ gerecht würden.

Niedersachsen sei außerdem mit VW der größte Autohersteller in der Bundesrepublik. Aufgrund der Anteile am Unternehmen sitzen Vertreter der Regierung im Aufsichtsrat. Bei der Entscheidung für das E-Auto solle nicht vergessen werden, dass es weitere Antriebsmöglichkeiten wie Hybrid, Wasserstoff aber auch saubere Verbrennungsmotoren als Übergangslösung gebe. Eine ausschließliche Konzentration auf E-Antriebe koste nicht nur bei VW, sondern auch in der Zulieferindustrie Tausende von Arbeitsplätzen.

Letztlich sei Niedersachsen größter Lieferant für regenerativen Strom. Hier gehe es um Speicherung und Weiterleitung, wo das Land und die Kommunen gefragt seien.

Kai Seefried schloss in seiner Rede den Kreis und sprach zum Abschluss noch einmal über Europa: Zollstreitigkeiten zwischen Amerika und China, der Brexit und andere negative Einflüsse machten es notwendig, Europa zu stärken, um in der globalen Welt bestehen zu können. Populistische Forderungen nach Eigenständigkeit und einfache Lösungen führten nicht zum Ziel. Natürlich müsse sich einiges in Europa ändern. Das brauche Zeit, viel Geduld und viel Arbeit.

Als selbstverständlich werde zur Kenntnis genommen, dass „wir durch die europäische Gemeinschaft 70 Jahre keinen Krieg mehr kennen, dass wir in Europa reisen können, ohne Zoll, ohne Geldumtausch“. Seefried sagte: „Europa ist unsere Chance, darum gehen Sie wählen.“

Mit wunderschönen Stimmen gaben die beiden Künstler von „Voice Passion“ im Neuenburger Vereenshuus eine Vorstellung der Extraklasse. Das Duo sang Lieder, bei denen man sich zurücklehnen, die Augen schließen und den Alltag vergessen konnte. Lauren Francis und Frank Garlik sangen Songs aus verschiedenen Stilrichtungen: Ob italienische Oper, Musical oder „You raise me up“ als Crossover. Es ging um die Stimmen, um die rührenden Interpretationen zweier internationaler Sänger, deren Vita sich sehen lassen kann.

Lauren Francis sang den Hauptteil des sorgfältig ausgesuchten Programms. „Die walisische Sopranistin versteht es sowohl Bellinis Arie ,Casta Diva’ als auch ,Memory’ oder ,Nothing else matters’ so zu interpretieren, dass man stundenlang zuhören könnte, um bei jedem Lied noch begeisterter zu werden“, sagt Zetels Kulturkoordinator Iko Chmielewski. „Ihre Stimme klingt so klar und schön, diese Qualität hört man selten.“

Franz Garlik begleitete am Klavier. „Er wurde nie aufdringlich, seine Finger glitten über die Tasten wie Katzenpfoten. Zudem war er auch ein kongenialer Duett-Partner für Francis und sang auch zwei Musicalhits solo: ,Dies ist die Stunde’ und ,Wie wird man seinen Schatten los’. Interpretationen, die man so auch in den großen Musicalhäusern hört“, berichtet Iko Chmielewski.

Besonders gut kamen auch die Ansagen der beiden Solisten an: Gut gelaunt erzählten sie über die Lieder, das Theaterleben und vergnügten sich am Unterschied der Geschlechter. Dieser leidenschaftliche Auftritt der Künstler war so ganz nach dem Geschmack der Zuhörer, die sich mit einer stehenden Ovation zwei Zusagen erklatschten.

Der TuS Zetel konnte kürzlich Mitarbeiter der Hospizbewegung Varel zu einer Spendenübergabe im TuS Forum begrüßen. „Wir sammeln in jedem Jahr mit einer Spendenbox auf unseren Veranstaltungen für einen guten Zweck“ erklärte der Vorsitzende Gerold Wilksen. In 2018 galt diese Aktion der Hospizbewegung Varel. „Wir unterstützen die Hospizarbeit sehr gerne“, betonte Gerold Wilksen und überreichte Dr. Ernst-Berthold Ahlhorn, (Hospizbewegung Varel) und Maik Hinrichs (Hospiz am Wattenmeer) einen Spendenscheck in Höhe von 450 Euro. „Wir freuen uns über jede Spende und nehmen den Scheck gerne mit einem herzlichen Dank an.“ In einer gemütlichen Gesprächsrunde gab Dr. Ahlhorn Einblick in die Arbeit der ambulanten und stationären Hospizeinrichtungen in Varel und Umgebung.

Seit dem Jahr 2000 organisiert der TuS Zetel bei allen größeren Veranstaltungen Spendensammlungen für einen guten Zweck. Die gesammelten Gelder sowie der Nettoerlös aus dem öffentlichen Grillabend mit dem TuS kommen wohltätigen Einrichtungen aus der Region zugute. Neben der „Hospizbewegung Varel“ zählen dazu auch die „Heinz-Rädecker-Stiftung“, der „Elternverein krebskranker Kinder Wilhelmshaven-Friesland-Harlingerland“, „Flugkraft Bredehorn“ und der Verein „Kinder von Tschernobyl“. Im Laufe der Zeit kamen so über 15 000 € zusammen. In diesem Jahr wird die Spendenbox des TuS Zetel für das Jugendzentrum „Steps“ aufgestellt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.