• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

„Kleine Märkte müssen gepflegt werden“

17.08.2016
Frage: Die Herbstmärkte locken immer besonders viele Besucher an. Wie bewerten Sie als Vorsitzender des Oldenburger Schaustellerverbandes die bisherige Saison?
Michael Hempen: Die aktuelle Saison verlief bislang recht verhalten. Die eher durchwachsenen Witterungsverhältnisse mit viel Regen haben sich negativ auf die Geschäfte unseres Gewerbes ausgewirkt. Auch die Europameisterschaft der Fußballer beeinflusste die Umsätze nicht gerade positiv. Zudem machen uns die Terror-Nachrichten Sorgen. Doch dazu kann ich sagen, dass die Volksfeste genau so sicher sind wie unser Land.
Frage: Hat sich das Konsumverhalten der Besucher der Volksfeste in den vergangenen Jahren verändert?
Hempen: Da hat sich im Laufe der Zeit sicherlich einiges getan. Immer mehr Menschen steht weniger Geld zur Verfügung. Diese Entwicklung wirkt sich natürlich auf die Volksfeste aus. Wir müssen dem Publikum Anreize wie zum Beispiel den „Bummelpass“ bieten, damit sie zu unseren Märkten kommen und auch mit dem Angebot zufrieden sind. Eine Kirmes ist immer toll, auch mit einem kleineren Budget. Es ist doch so wie im Supermarkt, wenn man alles kaufen will, wird es sehr teuer. Die Besucher müssen sich ganz besondere Angebote aussuchen. Nach wie vor haben die Volksfeste eine tolle Qualität.
Frage: Im September ist ja auch wieder der Bockhorner Markt ...
Hempen: Dieser Jahrmarkt hat eine lange Tradition, die muss auch entsprechend gepflegt werden. Die kleineren Veranstaltungen müssen bestehen bleiben, das ist für alle Beteiligten wichtig. Dem Besucher muss deutlich gemacht werden, dass das ihr Volksfest ist. Die Vereine müssen mit eingebunden werden. Der Ort profitiert doch von solch einem Markt, denn alles wird von den Beschickern vor Ort gekauft. Der große Gewinner ist die Region, wir Schausteller sind lediglich die Dienstleister.
Frage: Der Zeteler Markt setzt im November den Saison-Schlusspunkt. Wie stufen Sie dessen Bedeutung ein?
Hempen: Das ist der Markt im Norden. Die Veranstaltung in Zetel ist schon ein tolles Fest, das Jahr für Jahr die Massen mobilisiert. Auch da hat sich das Verhalten der Besucher in den vergangenen Jahren verändert. Heutzutage wird mehr getrunken, die Gäste werden immer jünger. Der Zeteler Markt hat nichts von seiner Attraktivität eingebüßt.
August Hobbie
Varel
Mitarbeiter

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.