• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

Königin, Organistin und Maler

20.07.2010

Der Schützenverein Varel hat ein neues Königshaus: Monika Seweron ist die neue Königin des Vereins, Herbert Schaefer ist erster Ritter und Wolfgang Assenmacher zweiter Ritter. Jugendkönig in diesem Jahr ist Thomas Kittel. Präsident Hans-Joachim Seweron begrüßte die neuen Majestäten, die am Vorabend auf dem Schießstand in Streek ermittelt wurden, beim Königsfrühstück in der „Linde“ in Rallenbüschen. Dazu war auch Bürgermeister Gerd-Christian Wagner gekommen. Eine Auszeichnung gab es für Schützenkreis-Präsident Hans-Jürgen Kater. Er wurde am 1. Januar 1960 Mitglied im Vareler Schützenverein. Kater erhielt das Eichenlaub in Gold für 50 Jahre Mitgliedschaft und besondere Verdienste um den Verein. Kater selbst war es dann, der ein weiteres Mitglied ehren konnte: Manfred Siegel (kleines Bild, rechts) erhielt von Kater die Goldene Ehrennadel des Oldenburger Schützenbundes. Er ist das älteste Mitglied im Schützenkreis und hat durch Teilnahme an zahlreichen Meisterschaften Erfolge errungen. Siegel war Sportleiter und zeitweise auch Präsident des Vareler Vereins. 40 Mitglieder gehören dem Schützenverein von 1848 an, dem wohl ältesten Vareler Verein.  

Die Organistin Anna Vavilkina hat das erste Konzert des 32. Vareler Orgelsommers gegeben. An der Schuke-Orgel spielte sie Werke von Louis Vierne, Charles Tournemire und Jean Langlais, Komponisten des 20. Jahrhunderts. Improvisationen der Organistin schlossen sich an. Die in Moskau geborene Musikerin hatte in Moskau die Musikfachschule, dann das staatliche Konservatorium besucht, schließlich in Lübeck Kirchenmusik studiert und ein Aufbaustudium für Kirchenmusik an der Hochschule für Musik in Detmold angeschlossen. Gemeindekirchenratsvorsitzender Klaus Engler begrüßte die Zuhörer in der Schlosskirche, wo seit 1978 der Orgelsommer geboten wird. Begründet von Hans-Reinhard Aukschun, setzte das Kantorenehepaar Dorothee Bauer und Thomas Meyer-Bauer die Reihe mit namhaften Solisten fort.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

 Groß war der Zuspruch beim Mattenlaufen-Wettbewerb der DLRG zum Schleusenfest am Vareler Hafen (die NWZ   berichtete). Sieger bei den Mattenmeisterschaften wurde Sandro Kneis, er absolvierte die Strecke in 10,6 Sekunden. Auf den zweiten Platz kam Mareike Nawratil (11,0 Sekunden), Platz drei erreichte Romina Bielefeld (13,8 Sekunden). Kneis bekam einen Pokal, die Platzierten Sachpreise der DLRG Varel.

Der Leiter des Nationalpark-Hauses in Dangast, Lars Klein, freut sich über eine neue Kunstausstellung in seinem Domizil. Manfred Laskowski aus Wilhelmshaven zeigt seine Küsten-Bilder in Acryl bis Ende Oktober. Der Eintritt ins Nationalpark-Haus ist frei. Es ist dienstags bis freitags von 10 bis 12 und 14 bis 18 Uhr sowie sonnabends und sonntags von 13 bis 18 Uhr geöffnet. Manfred Laskowski (Jahrgang 1939) versteht sich als Hobbymaler, das Malen ist seit Jahren seine Passion. Er habe keine Botschaft, sondern male, weil es ihm Freude mache. „Es gibt Tage, an denen ich nur zwei Stunden male, aber auch solche, an denen in den ganzen Tag und die ganze Nacht in meinem Atelier bin“, erzählt er. Sein Geld hat Laskowski früher als Berufsoffizier bei der Marine und später in der freien Wirtschaft verdient. Doch schon als Schüler in Hamburg hatte er mehrere Jahre Zeichen- und Malunterricht. Seine erste Ausstellung war Ende der 80er Jahre. Seither hat er vielerorts ausgestellt. Die Verbindung von Kunst und Natur ist es, die Lars Klein und seine Mitstreiter in der Kunstakademie Dangast fördern wollen, damit Dangast auch als Künstlerort weiterlebt. „Im Nationalpark-Haus wollen wir nicht nur Natur, sondern auch Kultur transportieren“, so Klein.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.