• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

Körperkunst, Mathematik und Malerei – alles mit Filz

19.06.2017

Neuenburg Ein mathematisch kalkuliertes Gebilde aus zwanzig völlig gleichen Dreiecken, irgendwie sehr systematisch, aber gleichzeitig weich und warm, haarig und filzig – das hatte Andrea Noeske-Porada bei der Neuenburger Kunstwoche erschaffen. Ein seltsames Ding der Gegensätze. Sie präsentierte das geometrische Gebilde, das sich anfühlt wie ein Kissen, am Wochenende bei der Abschlusspräsentation der Neuenburger Kunstwoche. Es war eine Präsentation der Gegensätze.

Weniger planerisch, dafür mit sehr viel Herz, war Ricarda Aßmann ans Werk gegangen. Sie hatte sich von ihren Familienmitgliedern, die zum Teil in Amerika leben, Stoffe schicken lassen. Diese Teile hat sie miteinander zu einem großen „Familienherz“ verfilzt. „Das arbeiten mit Filz hat für mich auch immer einen therapeutischen Ansatz. Die Arbeit mit Filz ist heilsam“, sagte sie. Und: „Wir wurden so toll umsorgt hier in Neuenburg und so unglaublich freundlich und herzlich aufgenommen. Ich habe mich selten so willkommen geheißen gefühlt wie hier, denn diese Wertschätzung gegenüber Kunst mit Filz ist nicht überall selbstverständlich. Uns hat das alle sehr berührt.“

Sehr berührt war auch Konni Sswat-Mollwitz von der großen Unterstützung durch die Familie Osterthun. Sie sprach ihren herzlichen Dank aus. Die Künstlerin aus Ostfriesland zeigte eine Wandinstallation, die sie aus der Wolle alter Schafrassen hergestellt hatte. Veredelt hatte sie die Wolle mit glänzender Maulbeerseide.

Die Bildhauerin Elke Hennen hat keine natürliche Wolle, sondern Industriefilz und Heißkleber benutzt, um ein Objekt zu schaffen, das sie wie Kleidung an ihrem Körper tragen kann. Bei der Präsentation zeigte sie, wie sie selbst eins mit dem Objekt und damit zum Kunstwerk wird.

Für Staunen sorgte außerdem Sandra Struck-Germann mit ihren Gesichtern, die sie mit Filz fotorealistisch in großen Formaten „gemalt“ hatte.

Dem Kunstverein „Die Bahner“ und Iko Chmielwski ist es gelungen, Künstlerinnen mit völlig unterschiedlichen Herangehensweisen an das Thema Filz zu engagieren. „Wir haben mit der Auswahl einen absoluten Glücksgriff gemacht“, sagte Chmielewski.


Mehr Bilder der Präsentation   www.nwzonline.de/friesland/fotos 
Sandra Binkenstein
Varel
Redaktion Friesland
Tel:
04451 9988 2506

Weitere Nachrichten:

Kunstverein | Neuenburger Kunstwoche

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.