• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

Kreuzweg einmal etwas anders

11.04.2017

Jever Diese Form des Kreuzwegs hat es in Jever noch nicht gegeben, sagt Diakon Fredo Eilts von der ev.-luth. Gemeinde. „Das möchten wir einfach mal ausprobieren.“ Gemeinsam mit seinem katholischen Kollegen Diakon Klaus Elfert lädt er zum ökumenischen Kreuzweg in der Karwoche am Mittwoch, 12. April, ein. Start ist um 18 Uhr an der Stadtkirche.

An sieben Stationen wird es um verschiedene Themen gehen. „Dabei versuchen wir, die Themen sehr sozialkritisch anzugehen, auf soziale Not hinzuweisen und jedem Aspekt eine persönliche Note zu verleihen“, sagt Fredo Eilts.

Das soll jeweils an markanten Punkten in der Stadt geschehen. Neben dem Amtsgericht Jever und dem Friedhof wird eine Station auch das Sophienstift sein – „ein heftiges Thema“, meint Eilts.

Denn: Dort wird es um das Ausziehen gehen. „Es geht nicht allein darum, dass Menschen nach eigener Entscheidung ausziehen, sondern dass ältere Menschen ausziehen müssen. Sie leben nicht mehr im eigenen Haus, ihr Erbe wird verteilt.“ An einer anderen Station wird es um die Schuldner- und Lebensberatung, aber auch um die Flüchtlings- und Sozialarbeit gehen.

Die letzte Station wird das Kino sein, in dem die letzte Szene des Films „Jesus von Nazareth“ angeschaut wird – die Kreuzigung. Der Teil dauert etwa 90 Minuten.

Der Kreuzweg – Stationsablauf

Der ökumenische Kreuzweg beginnt am Mittwoch, 12. April, um 18 Uhr an der Stadtkirche in Jever am Kirchplatz.

Gestaltet wird der Kreuzweg vom evangelischen Diakon Fredo Eilts und dem katholischen Diakon Klaus Elfert. Die musikalische Begleitung übernehmen Bettina Heyne und Hermann Janssen.

Station 1, Stadtkirche Jever: Eröffnung, Begrüßung und Hinführung Station 2, Amtsgericht Jever: Thema „Verurteilt“ Station 3, Wippgalgen: „Folter/Geißelung, Symbol Folterwerkzeug“ Station 4, Friedhof: „Trauer und Tränen“ Station 5, Sophienstift: „Ausgezogen“ Station 6, Diakonisches Werk: „Leid und Hilfe“ Zwischenstation an einer jeverschen Tankstelle, Diakonie versorgt Teilnehmer mit Brot und Wasser Station 7, ab etwa 19.30 Uhr: Abschluss im Kino Jever, Film „Jesus von Nazareth/Die Kreuzigung“, Filmdauer: 90 Minuten.

Antje Brüggerhoff Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965312
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.