• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

„Kultur braucht Kontinuität“

03.08.2010

DANGAST Auch das zweite Konzert der Reihe „Dangaster Kultursommer“ hat zahlreiches Publikum in den Hof der Kuranlage „Deichhörn“ gezogen. Mehr als 300 Besucher verfolgten den Auftritt der „Brass Sax“ Petersfehn unter Dirigent Volker Reesing, wobei es für die mehr als 40 Musiker eng wurde auf der Bühne. Mit symphonischer Musik, unter anderem aus Musical, Film und Pop unterhielten die Bläser und Percussionisten das Publikum.

„Wir freuen uns, das sich die Serie weiterentwickelt“, sagte Bernd Bureck, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing GmbH, die die sechs Konzerte des Dangaster Kultursommers organisiert hat. „Große Orchester“ ist das Leitthema der Reihe. Dabei sei es zunächst eine Aufgabe gewesen, die passende Musikfarbe herauszubekommen, „was nach Dangast passt“, sagte Bureck. Symphonisches oder der Auftritt der Wilhelmshaven Bigband zum Auftakt hätten jedenfalls gezeigt, dass das Programm ankommt.

So sieht es auch Annette Batke, stellvertretende Filialdirektorin der Landessparkasse zu Oldenburg, die den Kultursommer unterstützt. „Wir sind der Auffassung, dass wir große Möglichkeiten haben“, sagte Bureck. Die Künstler mögen den Auftrittsort ebenso wie augenscheinlich das Publikum. Wichtig sei, dass die Immobilie langfristig betrieben wird, „wir brauchen einen verlässlichen Partner, um aus dem Kurzentrum auch ein kulturelles Zentrum zu machen“, so Bureck zu dem derzeitigen Provisorium: Die Friesenhörn-Nordseekliniken als Betreiber des „Bistros Am Alten Deich“ haben einen befristeten Vertrag mit der Stadt. „Die Musiker empfinden den Ort als inspirierend, das ist doch toll“, sagte Bureck zum Auftrittsort. Für 2011 kündigte Bureck weitere Konzerte des „Dangaster Kultursommers“ an. Entscheidend sei die Kontinuität. geplant sind 2011 sechs Konzerte an aufeinanderfolgenden Sonntagen. Und auch die Anfangszeit soll verlässlich sein: Beginn um 11 Uhr, drei Stunden Dauer. Grundsätzlich habe man das Gefühl: „Das Konzept geht auf.“ So sieht es auch Dörte Theesfeld-Eilts, Mitarbeiterin der Friesenhörn-Nordseekurkliniken. Schon zur Auftaktveranstaltung waren an die 400 Besucher gezählt worden. Die Bewirtung soll durch Bedienung am Tisch verbessert werden.

Hans Begerow Leitung / Politik/Region
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2091
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.