• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

BILDUNG: Lieber Cabrio als Fango

20.06.2009

VAREL „Die Welt nicht nur zu erkunden, die Welt zu entdecken“, dazu seien sie animiert worden, sagte Abiturient (und bislang Chefredakteur der Schülerzeitung „Kaktus“) Friedo Karth zum Unterricht in der Oberstufe. Am Donnerstagabend erhielten die Abiturienten des Lothar-Meyer-Gymnasiums Varel ihre Abschlusszeugnisse: die meisten das Zeugnis der Allgemeinen Hochschulreife, einige das Zeugnis der Fachhochschulreife. Sie hätten nicht nur Wissen in sich hineingefressen, sie hätten das Rüstzeug bekommen, um „mündige Mitbürger zu werden, die auch kritisch nachfragen können“, sagte Friedo Karth.

Nach 13 Jahren in die Welt

Zuvor hatten Schulleiterin Astrid Geisler sowie die Abiturienten Julia Blanke und Jan Philipp Filmer die Eltern und Lehrer zu dem Abend begrüßt, der unter dem Motto „Abireise – nach 13 Jahren raus in die Welt“ stand.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nach dem Lied des Jahrgangschors und der Vorstellung des Abidenkmals (Weltkarte mit den Orten, an denen sich die Abiturienten gerne aufhalten würden, (Schwerpunkt eindeutig Nordamerika und Australien, zwei votieren für die Antarktis) hielt Janine Schweers als Jahrgangsbeste (1,5) die Abi-Rede: Das Streben nach Erfolg dürfe nicht über der Menschlichkeit stehen, sagte sie.

Mit Jazztanz- (Lea Staack, Katharina Drees, Tomke Weihrauch) sowie Gesangseinlagen (Verena Dierks, Jan Philipp Filmer sowie Steffen Bräunlich, Klavier) lockerten die Abiturienten das Programm auf, bevor Wirtschafts- und Politiklehrer Ludger Hillmann eine humorvolle und vielbeklatschte Abi-Rede hielt. Er sprach die Abiturienten direkt an. Motto: Warum in der Jugend mit dem Ersparten knausern, wenn man im Alter wegen der Gesundheit ohnehin nicht Cabrio fahren kann. „Lieber im Cabrio in den ungewissen Morgen, als sich im Alter Fango-Packungen leisten können“, sprach er den jungen Leuten Mut zu, die eigenen Stärken zu nutzen. „Ihre Fähigkeiten außerhalb der Hauses haben Gewicht“, sagte Hillmann. Und: „Nutzen sie ihre Chance. Die Wälder wären still, wenn nur die begabtesten Vögel singen würden.“

Schüler ausgezeichnet

Besonders ausgezeichnet wurden Schülersprecherin Julia Blanke, Maximilian Bolte, Friedo Karth (Schülervertretung), Steffen Bräunlich (für seine kulturellen Beiträge), Lars Schmidt, Hauke Brüning (besondere Anerkennung für Leistung in Physik), Marie-Christin Ostendorp (besondere Leistung in Chemie) und Johann Cordes (besondere Leistung in Mathematik).

Nach der Übergabe der Zeugnisse flogen die Magister-Hüte.

Mehr Bilder unter

NWZonline.de/abitur2009

Hans Begerow Leitung / Politik/Region
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2091
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.