• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

„Meist reicht ein halblauter Zuruf“

22.01.2007

Bei jeder Aufführung sitzt sie direkt an der Bühne, und im Großen und Ganzen kennt sie das Stück auswendig, sagt sie. Elfriede Liere ist Souffleuse bei der Niederdeutschen Bühne in Varel – und das bereits seit 30 Jahren. Zudem übernahm sie beim aktuellen Stück „Dat Hörrohr“ auch die Regieassistenz.

Elfriede Liere, 58 Jahre, ist in Jaderberg aufgewachsen. Die gelernte ländliche Hauswirtschafterin bewirtschaftete viele Jahre mit ihrem Mann den elterlichen Hof in Jaderberg, den inzwischen eines ihrer vier Kinder übernommen hat. Sie selbst kümmert sich noch um den Gemüsegarten und die Beete. Auch im Hofladen mit Kartoffeln, Eiern sowie saisonalem Gemüse hilft sie mit. Zudem sind noch zwei Enkelkinder im Haus. „Mein Tag ist voll“, so Liere.

Ihr Steckenpferd ist aber die Niederdeutsche Bühne. Bei allen Proben ist sie dabei. Schließlich muss sie wissen, wo Pausen sind, wo während der Proben Änderungen im Text vorgenommen werden und „wo die Leute stehen“, sagt sie. „Das muss alles mitgelernt werden.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Es passiert „verhältnismäßig selten“, dass sie soufflieren muss, aber „es kommt vor“, so Liere. Wenn die Akteure „etwas weglassen, was unwichtig ist, sag’ ich nichts“, erläutert sie. Aber wenn wichtige Passagen ausgelassen werden, die für die Inhaltsabfolge nötig sind, „muss ich dazwischen gehen.“ Meist reicht dafür „ein halblauter Zuruf, dann ist es gut“, weiß sie aus Erfahrung. Durch die Proben entwickelt sie oft ein Gespür dafür, wo es bei einer Aufführung haken könnte. Selbst mitgespielt hat sie auch schon bei einem Stück. Aber das sei nicht ihr Ziel. „Hauptsache ist es, dabei zu sein“, sagt sie.

Etwas angespannt ist Liere auch als Souffleuse vor den Aufführungen, insbesondere vor den Premieren. Doch ihre Anwesenheit diene mehr zur Beruhigung der Akteure. „Die müssen wissen: Wenn’s kneift, ist da jemand.“aw

Elfriede Liere

Souffleuse

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.