• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 11 Minuten.

Weite Gebiete betroffen
EWE-Störung – Großleitstelle meldet Entwarnung

NWZonline.de Region Friesland Kultur

Menschen: Hunderte Briefe sind Zeugen ihrer großen Liebe

17.02.2018

Moorwarfen Beim Ehepaar Waculik aus Moorwarfen haben Amor oder das Schicksal gleich mehrfach zugeschlagen: Heidi und Hanspeter begegneten sich 1965 beim Strandspaziergang auf Borkum. „Ich habe ihn gesehen und mit meinem nassen Ball abgeschossen“, erinnert sich Heidi Waculik (geborene Brünninghoff) und lacht. Hanspeter Waculik wollte sich rächen – „und das war’s dann“, sagen die beiden. An diesem Samstag feiern sie Goldene Hochzeit.

Dass beide ausgerechnet an diesem Tag auf Borkum waren, dass war wohl wirklich Schicksal: Denn Heidis Eltern hatten sie nicht mit zum Ferienlager in Österreich fahren lassen, „weil da Jungs waren“. Stattdessen musste die 17-Jährige ihre asthmakranke Großmutter und Cousine nach Borkum begleiten.

Der junge Verlagskaufmann Hanspeter überbrückte gerade ein halbes Jahr bis zum Start seiner Laufbahn bei der Bundeswehr und lebte wieder bei seinen Eltern auf der Insel. Sein Vater war Gasmeister und in dieser Funktion von Neustadt bei Coburg nach Borkum versetzt worden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Hanspeter und seine Heidi waren schnell schwer verliebt. Das zeigen auch hunderte Briefe, die sich die beiden –teils in Steno – in den kommenden dreieinhalb Jahren schickten. „Jeden Tag einen und montags zwei“, sagt Heidi Waculik. Die Briefe waren schon damals geprägt von viel Liebe und Herzlichkeit. Erst neulich fielen sie dem Paar wieder in die Hände. „So haben wir uns kennengelernt und am Leben des anderen teilgenommen“, sagt Heidi Waculik, die damals mit ihrer Familie in Essen lebte.

Ende 1966 verlobte sich das Paar, 1968 wurde geheiratet – am 16. Februar standesamtlich, am 17. Februar kirchlich – und im selben Jahr kam der Sohn zur Welt. Zunächst lebte die Familie in Essen, dann in Wilhelmshaven und Moorwarfen. Hanspeter Waculik arbeitete erst beim Jade-Kurier, dann bei Ford Hillmann, Heidi Waculik arbeitete im Ingenieurbüro Salzgitter Consulting, bevor sie Ende der 1980er Jahre nach Lörrach gingen – von dort stammt Hanspeter Waculik. Dort blieb das Ehepaar bis es sie, nun als Rentner, 2010 wieder nach Moorwarfen zog.

„Wir wollten wieder in der Nähe unseres Sohnes wohnen“, sagen sie.

Heute hat das Ehepaar vier Enkelkinder und ist aus der Stadt, auch wegen ihres vielfachen Engagements für die Allgemeinheit, nicht mehr wegzudenken. Ihr Geheimtipp für eine lange Ehe: „Sich viel beschäftigen, mit der Zeit mitgehen und viel miteinander reden und diskutieren.“


     www.nwz-glückwunsch.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.