• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

Musik, Tanz und Spaß

01.03.2016

Bereits seit 1999 feiert die Dorfvereinsgemeinschaft Horumersiel ihr Dorfvereinsfest – mittlerweile jedoch nur noch alle zwei Jahre. „Der Zwei-Jahres-Rhythmus ist gut: Der volle Saal gibt uns Recht“, freute sich Roswitha Hannemann am Samstagabend bei der Eröffnung des Horumersieler Fests im Kursaal. „Ich sehe viele junge Gesichter – das freut mich um so mehr“, sagte sie.

Gut 130 Horumersieler und Wahl-Horumersieler verbrachten einen fröhlichen und bunten Abend. Dass ein kompletter Tisch frei blieb, lag indes an der Planung von Bernhard Eden: Wie er schmunzelnd berichtete, war in die Voranmeldung die Anmelde-Liste von 2014 hineingeraten. So wurden manche Gäste doppelt gezählt. Das machte aber nichts: Denn im Lauf des Abends kamen noch einige Gäste dazu, die so auch genug Platz fanden.

Den Auftakt bei den Darbietungen machte die Musikgemeinschaft Horumersiel, die zu einer schmissigen Melodie in den Saal einzog. Auch die „Likedeeler“ beteiligten sich: Unter ihrem musikalischen Leiter Hans Gerhard präsentierten sie sehnsuchtsvolle Seemannslieder – auch zum Mitsingen: Beim „Hamburger Veermaster“ und Lale Andersens „Ein Schiff wird kommen“ sang der ganze Saal mit.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ein bisschen Muffensausen hatte indes Manfred Ohmstede, der zum ersten Mal vor vielen Leuten als Vorsänger „Der kleine Junge und das Meer“ sang. „Ich hoffe, ich war nicht so zittrig“, meinte er hinterher erleichtert. Nein, war er nicht!

Auch die Gruppe „Watt’n Spaß“ kam mit ihren Sketchen bestens an. Extra für diesen Abend hatten die Akteure Neues einstudiert und Altes wiederaufgenommen. Als Überraschungsgast spielte Helge aus Ostfriesland Oldies auf der Gitarre und trommelte dabei auf dem Teekistenbass. Und DJ Olli Z. aus Rastede lockte zwischendurch immer wieder zu Musik aus der Konserve auf die Tanzfläche des Kursaals, um das „Tanzschwein“ zu schwingen, wie Hartwig Gerdes ungewollt verkündete.

Zum letzten Mal begleitete Bernhard Eden als Kursaal-Wirt das Dorfvereinsfest: nach zehn Jahren als Pächter im Horumersieler Haus des Gastes nahm er Abschied. „Danke an alle für die unheimlich gute Zusammenarbeit in den letzten zehn Jahren“, sagte er. „Es war bei Veranstaltungen nicht immer einfach, aber wir haben es gemeinsam doch immer gut hinbekommen.“ Er stellte gleich seine Nachfolgerin als Pächterin vor: Sabrina Ernst, die auch das Café der Friesland-Therme betreibt, übernimmt die Gastronomie im Kursaal. Bernhard Eden bot ihr an, ihr noch ein Jahr mit Rat und Tat zur Seite zustehen. „Nichts gegen Dich, aber eine junge hübsche Wirtin – das freut uns auch“, meinte Hartwig Gerdes augenzwinkernd.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwzonline.de/videos/friesland 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.