• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

Museum Im Landrichterhaus: Leinenweberei machte viele reich

07.03.2020

Neustadtgödens Das Museum im Landrichterhaus in Neustadtgödens präsentiert vom 22. März an die erweiterte Sonderausstellung „Leinenlos“: Sie ist bis zum 1. November im Museum an der Brückstraße zu sehen.

Das Museum

im Landrichterhaus, Brückstraße 19 in Neustadtgödens, hat ab 22. März wieder geöffnet.
 Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag von 14 bis 17 Uhr; Sonn- und Feiertage 11 bis 17 Uhr.
 Die ehemalige Synagoge Neustadtgödens ist an jedem letzten Sonntag im Monat von März bis Oktober von 14 bis 17 Uhr geöffnet.

„Die Sonderausstellung 2019 ,Leinenlos‘ gestaltete sich so erfolgreich, dass wir uns entschieden haben, die Ausstellung auch in der Saison 2020 zu zeigen und sie zu ergänzen“, sagt Museumsleiter Stephan Horschitz: Dazu wird der Fokus auf die Auswirkungen der Leinenweberei in Neustadtgödens auf die Friesische Wehde gelegt. Denn dort entstand im 19. Jahrhundert eine Hochburg der Textilfertigung im Oldenburger Land. Ihre Anfänge reichen jedoch schon in das 17. Jahrhundert zurück und wurden entscheidend von den Verhältnissen in Neustadtgödens geprägt.

In der Mitte des 18. Jahrhunderts waren ca. 100 Weber und ihre Familien in Zetel und Umgebung von den Leinenreedern in Neustadtgödens abhängig. Noch deutlicher war dies bei den Ammerländer Spinnerfamilien – das waren rund 600.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Diese ökonomische Vormachtstellung Neustadtgödens’ lässt sich noch heute im Ort durch die vielen Kirchen nachvollziehen. Vier der fünf Religionsgebäude konnten in dieser Zeitspanne errichtet werden und dienten neben religiösen auch repräsentativen Zwecken der Religionsgemeinschaften.

Anhand von Beispielen zeichnet die erweiterte Ausstellung die eng verwobenen wirtschaftlichen Beziehungen der Reeder mit ausländischen Leinenwebern und Spinnern nach. Dabei geht es auch um die ständigen Auseinandersetzungen zwischen den Regierungen Ostfrieslands und Oldenburgs. Erst mit der Regierungsübernahme der Preußen 1744 erfolgte ein Wandel in den Handelsbeziehungen, in deren Folge die Herrlichkeit Gödens ihre wirtschaftliche Vormachtstellung verlor.

Nutznießer waren die Weber der Friesischen Wehde, die diese Lücke nutzten und selbst zu einem starken Zentrum der Textilherstellung und des Vertriebes wurden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.