• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

Geschichtswerkstatt: Noch immer gibt’s viel zu tun

23.10.2015

Middoge Als 1990 der erste Volkshochschulkursus „Geschichtswerkstatt“ im Wangerland startete, ahnte keiner, dass das Projekt so erfolgreich und langlebig sein würde: „Dass wir irgendwann 25 Jahre Geschichtswerkstatt Wangerland feiern würden, hätten wir beim ersten Treffen nicht gedacht“, erinnerte am Mittwochabend in Middoge Erhard Ahlrichs an die Gründung. Er war damals Dorfchronist in Ziallerns und hatte den Kursus mit 20 Teilnehmern geleitet.

Doch das Interesse an der Erforschung der Geschichte der Dörfer des Wangerlands hielt sich: Nach drei VHS-Kursen machte sich die Geschichtswerkstatt selbstständig, 2002 wurde sie als Verein gegründet. Seitdem haben die mittlerweile mehr als 140 Mitglieder 20 Veröffentlichungen, darunter 17 Ortschroniken, erarbeitet, haben ein Archiv aufgebaut, eine Sammlung alter Flurnamen und Namen von Hofstellen angelegt und pflegen das Plattdeutsche sowie Kontakte zu anderen Heimat- und Geschichtsvereinen. „Mit diesen Ergebnissen können wir mehr als zufrieden sein“, freute sich Vorsitzender Friedrich von Cölln bei der Teestunde. Er hatte zum 25-jährigen Bestehen Ahlrichs eingeladen, der 1990 den Grundstein für die Geschichtswerkstatt legte. Ahlrichs sprach über den Architekten Theodor Eilers (siehe Artikel unten).

Von Cölln nannte viele weitere Engagierte, ohne die die Geschichtswerkstatt es nicht so weit gebracht hätte: Die Vorsitzenden Wilma Teppe und Annemarie Kozlowski sowie Almke Gerken, die Aktiven Tjark Ahrends, Martha Gassert, Brigitte Trautmann, Gerd Hobbie, Gerhard Rieken, Siggi Bleeck, Günther Hinrichs und Heike Büsing sowie die Teilnehmer der monatlichen Mittwochsrunde.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Die Zukunft der Geschichtswerkstatt hängt wesentlich von neuen und jüngeren Mitgliedern ab, die unsere Arbeit fortführen“, mahnte von Cölln aber auch: „Es gibt noch genug über das Wangerland zu erforschen und zu erfahren.“

Jeden Montag von 10 bis 12 Uhr trifft sich der Vorstand in den Räumen der Geschichtswerkstatt über der Volksbank an der Jeverschen Straße in Hohenkirchen. Und an jedem ersten Mittwoch im Monat kommt dort auch die Arbeitsgruppe zusammen. Interessierte sind dazu willkommen. Kontakt: Tel. 04463/80 88 21 (Anrufbeantworter).

Melanie Hanz Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965311
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.