• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

Zeteler Markt: Party!

12.11.2015

Zetel „Kleiner als das Oktoberfest, aber viel besser.“ Frederic Bruwer aus Südafrika ist begeistert vom Zeteler Markt. Der 23-jährige Student aus Kapstadt ist mit Ralf Eilers, Jürgen Sommer, Stephan Wieting und Jens Eilers zum Zeteler Markt gekommen. Die vier Zeteler waren mit ihrem Skatclub auf dem Oktoberfest in München, hatten dort den Südafrikaner kennengelernt und ihn gleich zum Zeteler Markt eingeladen, um ihm zu beweisen, dass das Fest in Friesland mit dem in Bayern mithalten kann.

Gemeinsam mit Zehntausenden von Besuchern aus der Region feierten sie am Marktmittwoch ausgelassen – und das trotz Schmuddelwetters mit Nieselregen. Viele Marktbesucher hatten weite Wege auf sich genommen, wie Dirk Harberts aus Aurich-Walle, der mit seinen Freunden jedes Jahr mit dem Fahrrad aus Aurich nach Zetel fährt. Andere kommen aus der Nachbarschaft, wie Jutta Saturna und Tochter Shari sowie Gabriele Dannehl und Tochter Joy. Die vier kommen aus Horsten – und denken sich jedes Jahr vor ihrem Besuch auf dem Zeteler Markt ein Motto aus. In diesem Jahr lautet es „Blumenmädchen“. Mit Blumenkränzen und Dekor-Brillen zogen sie über den Markt.

Anziehungspunkt war auch der Vieh- und Pferdemarkt. Händler präsentierten Ponys, Geflügel und andere Kleintiere. Mit sechs Mini-Shetlandponys war Heinz Blum aus Papenburg zum Zeteler Markt gekommen. Er hält dem Markt seit vielen Jahren die Treue, auch wenn es früher mit dem Verkaufen besser lief, wie er sagt. Doch einige Gäste kommen mit dem Ziel, ein Pony zu kaufen, wie Maike Hobbie aus Hooksiel, die für ihre Feriengäste eine Stute mit Fohlen gekauft hat, und auch Bianca Block, die für ihren Hof in
Bad Zwischenahn ein Maskottchen sucht.

Neben den Pferdehändlern versuchten Marktschreier und andere „fliegende Händler“, ihre Aale, Kuchen oder Bananen unters Partyvolk zu bringen. Viel Erfolg hatte zum Beispiel der Schlachter aus Winschoten, dessen Würstchen reißenden Absatz fanden.

Dicht umringt waren seit den frühen Morgenstunden auch die unzähligen Getränkebuden, wo Bier, Glühwein und Grog in Massen über die Tresen gingen.

Frederic Bruwer ist auch vom Essen begeistert: „Glühwein und Grünkohl sind besser als Bier und Brezeln.“

Video

Sandra Binkenstein Varel / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2506
Traute Börjes-Meinardus Varel / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2502
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.