• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Kultur

Polonaise zieht über den Schlossplatz

13.08.2016

Der Zeitplan

Die Radfahrer werden an diesem Freitag, 12. August, gegen 15.55 Uhr, auf dem Schlossplatz in Varel erwartet. Die 185 prominenten Sportler werden von Bürgermeister Gerd-Christian Wagner begrüßt. Auch die Mühlenkönigin Julia ist vor Ort und sammelt für krebskranke Kinder. Die Weiterfahrt ist für 16.35 Uhr geplant. Das Ziel ist Jever.

Um 15.55 Uhr fuhr der Tross am Freitag auf dem Vareler Schlossplatz vor. Über 126 Kilometer führte die zweite Etappe der „Tour der Hoffnung“ von Bremen nach Jever. Mehr als 180 Radfahrer treten zugunsten krebskranker Kinder in die Pedalen, darunter viele Prominente. Die Tour ist eine der größten Benefizveranstaltungen Deutschlands.

Der Zeitplan

Die Radfahrer werden an diesem Freitag, 12. August, gegen 15.55 Uhr, auf dem Schlossplatz in Varel erwartet. Die 185 prominenten Sportler werden von Bürgermeister Gerd-Christian Wagner begrüßt. Auch die Mühlenkönigin Julia ist vor Ort und sammelt für krebskranke Kinder. Die Weiterfahrt ist für 16.35 Uhr geplant. Das Ziel ist Jever.

Mit einem kräftigen „Moin Moin“ begrüßte Varels Bürgermeister Gerd-Christian Wagner die ehemaligen Spitzensportler und bekannten Persönlichkeiten aus Politik sowie Kultur. Auch interessierte Bürger verfolgten die Ankunft. „Ich bin sehr froh, dass die Tour der Hoffnung in Varel Station macht“, richtete sich der Bürgermeister an die Radler. Das Fahrerfeld bildeten unter anderem der frühere Kunstturner Eberhard Gienger, der Doppelolympiasieger im Bobfahren, Christoph Langen, und der zweifache Weltmeister im Ringen, Alexander Leipold. Ebenso war die einstige deutsche Meisterin und EM-Zweite im Eiskunstlaufen, Marina Kielmann dabei. Aber auch Ex-Weltmeister Gustav Adolf „Täve“ Schur (85) und der frühere Weltmeister im Querfeldeinrennen, Klaus-Peter Thaler traten in die Pedlaen. Matthias Brauer, Vorsitzender der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Varel (WfV), musste seine Mitfahrt gesundheitsbedingt kurzfristig absagen.

Viel Applaus gab es am Freitag für den Chor der Grundschule Langendamm. Die Mädchen und Jungen trugen gemeinsam mit dem Musiker Michael Heck das offizielle Tourlied „Atlantis“ vor. Spontan zog eine Polonaise über den Schlossplatz.

Allein im vergangenen Jahr kamen bei der Aktion mehr als 1,8 Millionen Euro zusammen. Auch dieses Mal wurde fleißig gesammelt. Mühlenkönigin Julia Heil begab sich auf dem Vareler Schlossplatz unter die Leute und sammelte mit einer Spendendose für krebskranke Kinder.

„Wir wollen auf ein sehr ernstes Thema aufmerksam machen“, sagte die Ex-Biathletin und Schirmherrin Petra Behle. Sie bedankte sich für die Unterstützung. Am Ende kamen in Varel mehr als 12 000 Euro zusammen. Nach gut 40 Minuten setzten die Radler ihre Tour in Richtung Jever fort.

Spenden nimmt die Stadt Varel noch in den kommenden drei Wochen unter dem Kennwort „Tour der Hoffnung“ entgegen. IBAN: DE 70 28051 000052 400132.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwzonline.de/videos/friesland 
  www.nwzonline.de/fotos-friesland 
Melanie Jepsen Varel / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2504
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.